Alles über Beziehungen
Bild © picture-alliance/dpa

"Alles über Beziehungen" ist alles andere als ein Sachbuch oder Beziehungs-Ratgeber. Im Mittelpunkt steht der sexsüchtige, narzisstische Viktor. Doris Knecht erzählt scharfsinnig und witzig über ihn und seine zahlreichen Affären. Sehr unterhaltsam und nicht nur für Frauen, meint unsere Buchkritikerin.

Worum geht es?

Viktor heißt der Protagonist, er ist Regisseur und wird demnächst fünfzig Jahre. Ein relativ unscheinbarer Durchschnittstyp voller Minderwertigkeitskomplexe, die er mit Arroganz kompensiert. Viktor ist umgeben von einer Traube von Frauen: eine Ehefrau und zwei Ex-Frauen. Fünf Töchter aus drei Ehen. Schauspielerinnen, Mitarbeiterinnen, Frauen, die ihn bewundern oder vielleicht auch nur ausnutzen. Weil Viktor sich oft so schwach und klein fühlt, lässt er sich von ein paar Geliebten trösten. Und damit er sich nicht allzu mies vorkommt, stilisiert er sich vom Täter zum Opfer: Ein Therapeut bescheinigt ihm auf dringende Anfrage hin eine Sexsucht.

"Es ging Viktor nun mal besser, wenn Viktor auch noch mit anderen Frauen schlief, weil Viktor, das musste er sich selbst mitunter eingestehen, ein bisschen ein Narzisst war, weil er sich und seine leider nicht offensichtliche, aber wenig bestreitbare Groß- und Einzigartigkeit gerne gespiegelt sah in den Augen von Frauen, bei denen er sich noch nicht abgenutzt hatte...Und weil er eben hypersexuell war."

Wer hat es geschrieben?

Die Österreicherin Doris Knecht ist Kolumnistin und Schriftstellerin. Ihr erster Roman "Gruber geht" war für den Deutschen Buchpreis nominiert und wurde verfilmt, es folgten die Romane "Besser" und "Wald". In "Alles über Beziehungen" mokiert sie sich über alles Mögliche, was sie auch in ihren Kolumnen satirisch aufs Korn nimmt. Die Psychotherapeuten, die gar nicht an der Heilung eines Patienten interessiert sind, weil sie dann ja eine Einnahmequelle verlieren. Facebook und SMS, WhatsApp und E-Mail, die Viktors Seitensprünge erst möglich machen, ihn aber am Schluss auf verraten. Und den Theaterbetrieb mit seinen Eitelkeiten, Beziehungsgeflechten, Abhängigkeiten und Süchten.

Wie ist es geschrieben?

Witzig und sehr pointiert! Weil Doris Knecht eine intelligente Erzählerin ist, die nicht oder kaum übertreibt, sondern dosiert. Sie führt Viktors Sexsucht z.B. ad absurdum, indem sie diese fast ernst zu nehmen scheint und nur durch die eine oder andere flapsige Bemerkung entlarvt. Dazu kommen eine Menge komischer Dialoge und Analysen von komplizierten emotionalen Gemengelagen. Viktor will sich z.B. an keine Geliebte binden, trennt sich sofort, wenn Ansprüche angemeldet werden. Ist aber umgekehrt total beleidigt, wenn eine Frau Schluss mit ihm macht. Er selbst ist einfach zu schwach oder besser: Zu kindlich-genusssüchtig, um klar Schiff zu machen.

Wie gefällt es?

Ich habe mich bestens amüsiert. Doris Knecht schreibt scharfsinnig, scharfsichtig, spannend und schlau. Wobei die Komik auch gebrochen wird, weil es einen ernsten Erzählfaden gibt. Magda, Viktors Frau, erfährt ja, dass er sie seit Jahren permanent betrügt. Für Magda stürzt in diesem Moment ihr ganzes Leben ein. Aber sie wächst über sich hinaus, während Viktor in seiner Egozentrik stecken bleibt. Ein bisschen böse ist dieser Roman und sehr unterhaltend. Nicht nur für Frauen!!

Weitere Informationen

Doris Knecht: "Alles über Beziehungen"

Verlag: Rowohlt Berlin
ISBN: 978-3871341687
288 Seiten
22,95 Euro

Ende der weiteren Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

zum Artikel Büchercheck : "Das Leben wartet nicht"

Italiener, die ihre Heimat aus Armut verlassen mussten: da denken wir an die Gastarbeiter der sechziger Jahre. Es gab aber auch Migranten in Italien selbst. Menschen aus Sizilien, die nach Norditalien reisten, um dort einen Job zu suchen. Davon erzählt der Roman "Das Leben wartet nicht" von Marco Balzano. Ein Roman über Hoffnungen und Enttäuschungen.

zum Artikel Filmcheck : "Rosemari"

Die Geschichte einer jungen, adoptierten Frau auf der Suche nach ihrer leiblichen Mutter wird im norwegischen Arthaus-Film "Rosemari" von Regisseurin Sara Johnson erzählt. Eine unaufgeregte, humorvolle und doch zutiefst bewegende Geschichte, meint unser Filmkritiker.

zum Artikel Filmcheck : "Jahrhundertfrauen"

Wann ist ein Mann ein Mann? Das fragte schon Herbert Grönemeyer. In dem neuen Film "Jahrhundertfrauen" von Mike Mills geht es genau darum. Können drei Frauen einen Jungen zum Mann erziehen oder braucht es nicht auch ein männliches Vorbild? Ein Film voller Leichtigkeit und Lebensfreude, meint unser Filmkritiker.

Jetzt im Programm