Ich gehe wie ein Haus in Flammen Bild
Bild © Luchterhand Literaturverlag

Der Autor António Lobo Antunes erzählt in "Ich gehe wie ein Haus in Flammen" von Menschen, die alle in einem Haus in Lissabon wohnen. Acht Parteien repräsentieren zusammen die portugiesische Gesellschaft, so wie der Autor sie sieht: körperlich und geistig siechend, an ihren privaten Traumata und der politischen Vergangenheit leidend.

Worum geht es?

Unter den Hausbewohnern sind zum Beispiel Überlebende des Holocaust. Auch einstige Gegner der Diktatur, die aber von den Schergen des Diktators gebrochen und zu Spitzeln gewendet wurden. Vertreter des Bürgertums gehören dazu, wie eine Richterin oder eine Finanzbeamtin. Aber auch bizarre Protagonisten, wie ein Trinker, eine Schauspielerin und ein Offizier aus der Zeit der Kolonialherrschaft Portugals in Angola. Und schließlich der Diktator selbst. Als Untoter in den Köpfen der Menschen immer präsent und in dem Haus auf dem Dachboden. Vereinsamt sind sie alle, leben und werden getrieben von ihren Erinnerungen. Die Gewalt der Diktatur ist immer präsent. Viele verpasste, ja verbrannte Leben. Und jetzt eben das Alter. Eine verrottende Hausgemeinschaft. Zum Beispiel der Trinker, der von Frau und Tochter ausgestoßen wurde und immer wieder an die Tochter denkt:

"...glauben Sie mir, die Tränensäcke ein Familienerbe, die Hautfarbe ein Allergieproblem, wenn ich die Tabletten alle genommen habe, geht es mir prima, ich wirke so, als würde ich beim Gehen schwanken, weil der Fußknöchel klemmt, ab fünfzig fängt die Maschine an kaputtzugehen, mal ist es dieser, mal jener Knochen, dann ist diese oder jene Niere verstopft, man geht wie ein Haus in Flammen, wir gehen alle wie Häuser in Flammen, das Schädeldach brennt, wenn wenigstens Alexandra
- Papi
dann wäre ich ruhig...“ (Zitat, Seite 78)

Wie ist es geschrieben?

Das Haus bildet die Klammer des Romans. Die Kapitel folgen dem architektonischen Bauplan des Hauses. Diese Orientierung ist wichtig, denn Lobo Antunes erzählt nicht linear. Die Zeitebenen sind aufgehoben. Seine Figuren monologisieren in Gedankenströmen, assoziativ und sprunghaft. Und dann wird es noch unterbrochen durch die Gedanken der anderen Hausbewohner oder durch Angehörige, die in den Erinnerungen auftauchen. Eine große Vielstimmigkeit also, aber mit der Zeit lernt man die Charaktere kennen und kann sie weitgehend unterscheiden.

Wie gefällt es?

Dieses Buch hat mich gefordert. Ich habe Zeit gebraucht, mich in dieser assoziativen Vielstimmigkeit zurechtzufinden. Lesen ist hier Arbeit. Und trotzdem geht der Bauplan des Autors irgendwann auf, und dann ist das Lesen ein Vergnügen. Es hat mir Spaß gemacht, mich durch dieses Stimmengewirr durchzutasten. Der Diktator als Hausgespenst, eine großartige Idee! Manchmal taucht sogar der Autor selbst in Nebensätzen auf. Ein vielschichtiges Buch.

Weitere Informationen

António Lobo Antunes: "Ich gehe wie ein Haus in Flammen"

  • Luchterhand Verlag
  • ISBN: 9783630875026
  • 448 Seiten
  • 24,00 Euro
Ende der weiteren Informationen
Jetzt im Programm