Janine Wissler
Bild © picture-alliance/dpa

Sie ist eine der talentiertesten Rednerinnen im hessischen Landtag. Im Interview spricht die Linken-Fraktionschefin über Zustände, mit denen sie sich nicht abfinden will, und über Politiker, die sich zu weit von den Problemen der Menschen entfernt haben.

Ihr Engagement für eine bessere Welt beschränkt sich nicht auf den Plenarsaal des hessischen Landtags. Diese Woche zum Beispiel war Janine Wissler auf einer Demo in Offenbach, bei der Schülerinnen und Schüler gegen die Abschiebung ihrer Mitschüler nach Afghanistan demonstriert haben.

Audiobeitrag
Das Interview Symbolbild

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Podcast

zum Artikel Das Interview: Janine Wissler - Fraktionschefin der Linken im hessischen Landtag

Ende des Audiobeitrags

"Das sind Momente, in denen ich mich freue, dass 500 Schülerinnen und Schüler aufstehen und sagen: Wir wollen nicht, dass ihr abgeschoben werdet. Wir stehen euch bei", so Wissler im Gespräch mit hr-iNFO. Für die Fraktionsvorsitzende der Linken im hessischen Landtag ist das ein Antrieb. "Ich finde, dass wir in einer ungerechten Welt leben und dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen, sie besser zu machen."

Wut über herrschende Verhältnisse treibt sie an

Und so kommt das Gespräch schnell auf die Zustände in Deutschland, die aus Wisslers Sicht nicht hinnehmbar sind. "Wenn ich mir überlege, dass in einer reichen Stadt wie Frankfurt immer mehr Kinder in Armut leben, sich im Schatten der Frankfurter Bankentürme ihr Schulessen nicht leisten können, dass immer mehr Rentner Flaschen sammeln müssen, um über die Runden zu kommen - das sind Zustände, mit denen will ich mich nicht abfinden." Auch der Arbeitsmarkt bereitet Wissler Sorgen. Sie fordert ein vollständiges Verbot der Leiharbeit, dass Befristungen zurückgedrängt und der Mindestlohn erhöht wird.

Weitere Informationen

Faktencheck: Leben immer mehr Kinder in Armut?

[mehr]

Ende der weiteren Informationen

Aber noch etwas treibt die 36-Jährige an, wie sie im Gespräch mit hr-iNFO verrät: "Wut über die herrschenden Verhältnisse und die Hoffnung, dass man sie verändern kann." Und dazu müssen aus Wisslers Sicht gesellschaftliche Kräfteverhältnisse verändert werden.

Janine Wissler
Janine Wissler im hr-iNFO-Studio mit Chefredakteurin Katja Marx und Landtagskorrespondent Christopher Plass Bild © hr

Gewalt ist für die Linken-Politikerin aber kein zulässiges Mittel. Mit Blick auf die Randale rund um den G20-Gipfel in Hamburg sagte sie: "Ich kann nachvollziehen, was die Motive sind, aber es ist völlig falsch, Wohngebiete zu demolieren oder Autos anzuzünden. Das macht diese Gesellschaft nicht besser oder gerechter." Die Wut der Menschen könne sie aber verstehen.

Zur Ablenkung aufs Rad

Zu der Frage, ob Politiker sich zu weit von den wirklichen Problemen der Menschen entfernt haben, hat Wissler eine klare Haltung: "Wenn Politiker die Auswirkungen ihrer eigenen Entscheidungen nicht mehr spüren, dann gibt es ein Problem." So sei es leicht, die Rente mit 67 zu verteidigen, wenn man selbst als Abgeordneter mit 60 in den Ruhestand gehen könne.

Um sich selbst vielleicht auch mal abzulenken von politischen Themen und der Ungerechtigkeit in der Welt, fährt Janine Wissler gerne Fahrrad, zuletzt hat sie die Alpen überquert. Auf die Frage, wen aus der Bundespolitik sie bei der nächsten Tour mitnehmen würde, rein hypothetisch - Angela Merkel, Martin Schulz oder Christian Lindner -, fiel die Wahl auf Martin Schulz. Allerdings ist sich Wissler nicht sicher, ob er beim Radeln mit ihr mithalten könnte.

Weitere Informationen

Interview-Reihe: "Macher, Menschen, Meinungsführer - Hessische Spitzenpolitiker zur Bundestagswahl"

In "Das Interview" haben wir in dieser Woche von Montag bis Samstag um 19:35 Uhr hessische Spitzenpolitikerinnen und -politiker zu Gast.

Montag: Nicola Beer, FDP
Dienstag: Volker Bouffier, CDU
Mittwoch: Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD
Donnerstag: Janine Wissler, Linke
Freitag: Tarek Al-Wazir, Grüne
Samstag: Mariana Harder, AfD

Die Interviews können Sie im Anschluss hier als Podcast nachhören.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Mehr zum Thema

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 31. August 2017, 19:35 Uhr

Jetzt im Programm