Seyran Ates
Bild © privat

Seyran Ates mischt sich immer da ein, wo die Rechte von Frauen mit Füßen getreten werden – auch und gerade in Familien, die wie sie selbst aus der Türkei stammen. Dafür ist Seyran Ates immer wieder angegriffen worden. Jetzt hat sie eine Moschee gegründet und lässt sich zur Imamin ausbilden. Was will sie damit erreichen?

Eigentlich dachte sie immer, ihre Religion sei Privatsache, kein Thema für die Öffentlichkeit. Doch seit den Anschlägen des 11. September 2001 ist Seyran Ates überzeugt: "Liberale Muslime dürfen sich nicht abwenden. Sie müssen dem Terror im Namen des Islam etwas entgegensetzen."

Das hat sie als Mitglied der vom damaligen Innenminister Schäuble einberufenen Islam-Konferenz getan, das tut sie jetzt mit der Gründung einer liberale  Moschee in Berlin. Um dort auch selbst vorbeten und predigen zu können, lässt sich Seyran Ates selbst zur Imamin ausbilden.

"Keine einzige Moschee, in der Frauen gleichberechtigt sind"

Für sie, so sagt Seyran Ates, gebe es "zur Zeit in ganz Deutschland keine einzige Moschee, wo ich als Frau gleichberechtigt bin". Und das gehe vielen liberalen und moderaten Muslimen so, die den politischen Islam ablehnten. "Man darf nicht nur schimpfen auf die muslimischen Verbände in Deutschland, man muss selbst etwas  tun", fordert Ates. Auch ihre Erfahrungen als Anwältin, die sich immer wieder für die Rechte von Frauen auch in muslimischen Familien stark gemacht hat, hätten zu dem Wunsch beigetragen, eine liberale Moschee zu gründen.

Als junge Frau – sie studierte damals Jura und arbeitete in einer Beratungsstelle – ist Seyran Ates 1984 Opfer eines Anschlags geworden. Die Klientin, die sie gerade betreute, wurde dabei erschossen, Ates selbst lebensgefährlich verletzt. Damals, so erzählt sie in hr-iNFO,  habe sie ein Nahtod-Erlebnis gehabt: Ein Gespräch, in dem sie gefragt wurde, "ob sie ins Licht, ins absolute Glücksgefühl gehen möchte" oder zurück ins irdische Leben wolle.  Sie wollte ins Leben.  Aus diesem Erlebnis und aus ihrem Glauben schöpfe sie die Kraft, trotz aller Anfeindungen weiterzumachen, sagt sie. Zur Eröffnung der liberalen Moschee in Berlin erscheint am 16. Juni das neue Buch von Seyran Ates

Weitere Informationen

Buchtipp

"Selam, Frau Imamin"
von Seyran Ates
Ullstein Verlag
304 Seiten
ISBN-13 9783550081552
20 Euro (Hardcover)

Ende der weiteren Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

zum Artikel Die Nilgans-Debatte : Invasoren oder Bereicherung?

Sie stammen aus Afrika und machen sich seit etwa 30 Jahren in Hessen breit. Vielen sind sie ein Dorn im Auge, weil sie sich fleißig vermehren und jede Menge Kot hinterlassen. Nun hat Frankfurt die Nilgänse zur Jagd freigegeben, weil ihre Ausscheidungen laut einem Gutachten gefährlich für Kinder sein könnten.

Jetzt im Programm