Schäfer-Gümbel
Hessens SPD-Vorsitzender Thorsten Schäfer-Gümbel Bild © picture-alliance/dpa

Schwierige Zukunftsthemen wie Renten- und Steuerpolitik anzupacken, traut sich derzeit im Wahlkampf keine Partei so recht. Der hessische SPD-Vorsitzende spricht in hr-iNFO darüber, warum es wichtig ist, die lange Linie im Blick zu haben und weshalb die SPD sich neu erfinden muss.

Notfalltropfen zur Beruhigung braucht Torsten Schäfer-Gümbel für das TV-Duell Merkel gegen Schulz am kommenden Sonntag nicht. Der hessische SPD-Chef und stellvertretende Bundesvorsitzende sagt im Interview mit hr-iNFO Chefredakteurin Katja Marx und Landtagskorrespondent Christopher Plass: "Martin Schulz wird auf die wichtigen Fragen unserer Zeit konkrete Antworten geben und wir wissen jetzt schon, dass die Kanzlerin wenig konkret sein wird wie immer."

Audiobeitrag
Das Interview Symbolbild

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Podcast

zum Artikel Thorsten Schäfer-Gümbel - hessischer SPD-Vorsitzender

Ende des Audiobeitrags

Schäfer-Gümbel ist sich sicher - wenn SPD-Kanzlerkandidat Schulz jedem einzelnen Wähler mal die Hand schütteln könnte, hätte die SPD bei der Bundestagswahl die absolute Mehrheit. Soll heißen: TSG, wie der hessische SPD-Chef abgekürzt wird, glaubt an Martin Schulz. Anders als viele potenzielle Wähler. Laut Umfragen liegt die SPD bei unter 25 Prozent der Wählerstimmen.

"Ökonomische Dynamik kommt nicht bei allen an"

"Warum erreicht die SPD die Herzen der Menschen nicht?", will Katja Marx wissen. Da wird Schäfer-Gümbel, der schon während der Schulzeit in die SPD eingetreten ist, leidenschaftlich. Spricht von sozialdemokratischer DNA. "Dafür sind wir vor 154 Jahren gegründet worden, große epochale Veränderungen so zu gestalten, dass sie nicht auf den Knochen der Menschen ausgetragen werden. Und an so einem Punkt stehen wir wieder."

Schäfer-Gümbel Studio hr-iNFO
Hessens SPD-Vorsitzender Thorsten Schäfer-Gümbel im hr-iNFO-Studio mit Chefredakteurin Katja Marx und Landtagskorrespondent Christopher Plass Bild © hr

Aus seiner Sicht sind die großen Themen unserer Zeit Lohnungerechtigkeit, Rentensicherheit und Chancengleichheit bei der Bildung. Die ökonomische Dynamik komme nicht bei allen Menschen an, so Thorsten Schäfer-Gümbel. Doch die Themen der SPD offenbar auch nicht. Die Strategie der Konservativen - 'Es soll sich am besten gar nichts verändern' - hält er für ein Problem: "Ich bin mir sicher, dass sich vieles verändern muss, wenn es so bleiben soll, wie es ist."

"Brauchen Grundsatzdebatte über Ausrichtung der Sozialdemokratie"

Im Interview zeigt Schäfer-Gümbel sich auch selbstkritisch. "Wir haben uns zu wenig Zeit genommen, über die großen, grundsätzlichen Fragen zu reden, wie Zukunft der Arbeit, soziale Sicherung, gesellschaftlichen Zusammenhalt. Erst recht nach der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise."

Darum macht er sich dafür stark, dass die SPD in eine Grundsatzdebatte über die Ausrichtung der Sozialdemokratie gehen muss. In die Opposition muss die Partei aus seiner Sicht dazu nicht. "Erfolgreiches Regieren und eine Programmdebatte über die Zukunft ist kein Widerspruch." Schließlich, so Schäfer-Gümbel, seien alle Impulse in der Großen Koalition aus SPD-Ministerien gekommen - "mit Ausnahme dieses Unfugs rund um die Maut."

Am Ende des Gesprächs bleibt dem hessischen SPD-Vorsitzenden noch der Blick in die hr-iNFO Interview-Box. Warum er mit einem Schinkenbrot rechnete, verriet TSG nicht. Aber beim Anblick eines Fotos seiner Frau Annette Gümbel musste er schon sehr strahlen. Auch wenn er sich mit Frau und seinen drei Kindern nicht als Familie inszenieren wolle, so könnten doch alle sehen, "dass wir das gut zusammen machen."

Aber an der Haustür, da sei für die Öffentlichkeit Schluss. So viel verrät Schäfer-Gümbel, der sich für sehr emanzipiert hält, dann aber doch: "Manchmal ist es meiner Familie ganz recht, dass ich nicht so oft zu Hause bin, weil ich doch sehr viel mehr Ordnungssinn habe als manch anderer."

Weitere Informationen

Interview-Reihe: "Macher, Menschen, Meinungsführer - Hessische Spitzenpolitiker zur Bundestagswahl"

In "Das Interview" haben wir in dieser Woche von Montag bis Samstag um 19:35 Uhr hessische Spitzenpolitikerinnen und -politiker zu Gast.

Montag: Nicola Beer, FDP
Dienstag: Volker Bouffier, CDU
Mittwoch: Thorsten Schäfer-Gümbel, SPD
Donnerstag: Janine Wissler, Linke
Freitag: Tarek Al-Wazir, Grüne
Samstag: Mariana Harder, AfD

Die Interviews können Sie im Anschluss hier als Podcast nachhören.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Mehr zum Thema

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 30. August 2017, 19:35

Jetzt im Programm