Abschluss der Sondierungen von Union und SPD
Horst Seehofer, Angela Merkel und Martin Schulz (von links) stellten am Freitag die Ergebnisse der Sondierung vor. Bild © picture-alliance/dpa

Ein erfolgreicher Abschluss der Gespräche - darüber freuten sich die drei Parteichefs bei der gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin. Sie plädieren nun für Koalitionsverhandlungen. Das Abschlusspapier nahmen die Sondierungsteams einstimmig an.

Die Spitzen von CDU, CSU und SPD wollen nach dem erfolgreichen Abschluss der Sondierungsgespräche Verhandlungen über die Fortsetzung der großen Koalition aufnehmen. SPD-Chef Martin Schulz kündigte am Freitag an, er strebe dafür ein Mandat des Sonderparteitags seiner Partei an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, sie wolle Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer "stabilen Regierung" führen. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer äußerte die Hoffnung auf eine erfolgreiche Regierungsbildung noch vor Ostern.

"Papier des Gebens und Nehmens"

Schulz erklärte, er werde den im Anschluss tagenden SPD-Vorstand bitten, dem Parteitag am 21. Januar die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu empfehlen. Die Sozialdemokraten hätten sich vorgenommen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu stärken. Das Sondierungspapier "spiegelt genau diesen Wunsch wider", sagte er und verwies unter anderem auf geplante Investitionen in die Bildung und in die Infrastruktur. In den Sondierungen seien "hervorragende Ergebnisse" erzielt worden.

Download

Download

zum Download Das Sondierungspapier als pdf

Ende des Downloads

Merkel sprach von einem "Papier des Gebens und des Nehmens, wie es sein muss, das dann für unsere Gesellschaft einen breiten Bogen aufspannt". Die Menschen müssten auch in einem Jahrzehnt in Deutschland gut leben können.

"Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen"

Außerdem gehe es um die Verantwortung der Bundesrepublik in der Welt: "Wir haben in der gefühlt langen Zeit nach der Bundestagswahl erlebt, dass die Welt nicht auf uns wartet." Dazu gehöre auch ein "neuer Aufbruch für Europa". Hier werde Deutschland "gemeinsame Lösungswege gerade mit Frankreich" finden.

Seehofer zeigte sich ebenfalls "hochzufrieden" und erklärte: "Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen in allen Politikfeldern." Die Sondierer von CDU, CSU und SPD hätten "die richtige Antwort" auf das Bundestagswahlergebnis vom vergangenen September gefunden, das ein "Signal" an die Politik gewesen sei, dass "ein Weiter-so nicht geht".

Sendung: hr-iNFO, Nachrichten, 12.1.2018, 12 Uhr

Jetzt im Programm