Programm

Das Thema

zum Artikel Pro und Contra : Wie verkaufsoffen sind wir?

An keinem Tag der Woche wird mehr eingekauft als am Sonntag. Im Netz. Der Onlinehandel macht sonntags 20 bis 30 Prozent seines Umsatzes. Der Umsatz im Einzelhandel zur gleichen Zeit: de facto null. Ein Pro und Contra zum verkaufsoffenen Sonntag.

Das Interview

Weitere Themen

Wissenswert

Büchercheck

zum Artikel Büchercheck : "Kämpfen"

Er wird gefeiert wie ein Popstar: Seine Lesungen müssen in größere Säle, in Theater, manchmal sogar Hallen verlegt werden und sind trotzdem immer ausverkauft. Dabei schreibt der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgard nur über sich selbst und sein wenig aufregendes Leben.

zum Artikel Büchercheck : "Lanz"

Lanz ist 14 und steckt mitten in der Pubertät. Verschiedene Nöte plagen ihn. Seine Gedanken und Erlebnisse hält er in einem Blog fest, der gewissermaßen der Roman ist. So ist der Autor ganz nah an seinem Protagonisten. Ein Buch, das hilft, die Welt von Heranwachsenden besser zu verstehen - lohnenswert, meint unser Bücherchecker.

zum Artikel Büchercheck : "Chirú"

In "Chirù" von Michela Murgia geht es um eine Beziehung mit 20 Jahren Altersunterschied: Mutter, Geliebte, Lehrerin – all das ist Eleonora für den jungen Chirú. Und keine der drei darf in dieser ungewöhnlichen Beziehung die Oberhand gewinnen.

Filmcheck

zum Artikel Filmcheck : "Monsieur Pierre geht online"

Pierre Richard, bekannt als "Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh", ist inzwischen 83 - und entdeckt in seinem neuesten Werk als Rentner Dating-Portale im Internet. Eine Geschichte, die uneingeschränkt Spaß macht, meint unser Filmchecker.

zum Artikel Filmcheck : "Loving"

Der Fall Loving schrieb Geschichte: Ein Paar - sie schwarz, er weiß -, das heiratet, obwohl das in den USA damals noch verboten war. Regisseur Jeff Nichols bringt die Story nun in die Kinos. Eine dramatische Geschichte mit tollen Schauspielern, meint unser Filmchecker - leider jedoch undramatisch erzählt.

zum Artikel Filmcheck : "Born to be Blue"

Chet Baker gilt als einer der größten US-amerikanischen Jazz-Trompeter, als James Dean des Jazz. Hinzu kommt: Er war weiß. Das unterscheidet ihn von den afroamerikanischen Legenden wie Miles Davis oder Charlie Parker oder Dizzy Gilespie.

Jetzt im Programm