Luther
Bild © picture-alliance/dpa

Für die evangelischen Kirchen in Hessen ist dieses Jahr ein Besonderes, denn sie feiern 500 Jahre Reformation. Noch bis zum 31. Oktober finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Wir haben die Besten für Sie herausgesucht.

Frankfurt

Hier organisiert der Stadtkirchenpfarrer Olaf Lewerenz seit zwei Jahren mit seinem Team ein großes Fest. Am Pfingstmontag, das ist der 5. Juni, sind alle zum Römer eingeladen. Und es wird mächtig aufgefahren: Musik aus unterschiedlichen Erdteilen, teilweise auch Crossover. Natürlich gibt es einen Gottesdienst. Außerdem viel Essen - sowohl Grüne Soße als auch international.

Bad Hersfeld

Sogar die Bad Hersfelder Festspiele lassen sich vom "Lutherfieber" anstecken. Intendant Dieter Wedel will vor allen Dingen zeigen, wie gespalten Martin Luther selbst war: "Ein unglaublich widersprüchlicher Mensch, für den es eben die eine Vokabel nicht gibt. Wobei Widersprüche ja bei einer Person spannend sind. Das waren mehrere Figuren in einer und deswegen glauben wir, müssen wir es von mehreren Darstellern spielen lassen."

Marburg

Martin Luther und seine Reformationsanhänger haben ihre Spuren überall in Hessen hinterlassen. Auch Landgraf Phillip in Marburg war ein großer Anhänger der Bewegung. Er gründete die erste protestantische Universität und veränderte somit auch das damalige Bildungssystem. Wie die Reformation und die Bildung zusammenspielen, darum geht es in einer Ausstellung im Marburger Schloss ab dem 6. Mai. Die Kuratorin der Ausstellung, Christina Schlag, lässt die Besucher eine Zeitreise in die Zeit vor 500 Jahren machen und ganz nebenbei werden jede Menge Fragen beantwortet: "Wer ging denn damals überhaupt zur Schule und welche Bildungseinrichtungen gab es? Dann widmen wir uns der Frage, nach den Ideen der Reformatoren, was wollten sie ändern? Sie erkannten ja damals, die große Bedeutung, die die Bildung für das Verständnis und die Vermittlung des christlichen Glaubens hatte und sie wollten das Bildungssystem, das sie scharf kritisiert haben, gerne grundlegend erneuern."

Gottesdienste

Wer nach all den Feiern und der Kultur, geistliche Nahrung braucht, der kann unzählige Gottesdienste besuchen. Es gibt spezielle Jugendgottesdienste wie in Herborn am 8. Mai, einen großen ökumenischen Gottesdienst aller Landeskirchen und Bistümer Hessens am 25. August im Frankfurter Dom. Außerdem einen große Fernsehgottesdienst aus Marburg am 29. Oktober.

Lutherweg-Eröffnung in Romrod

Der 360 Kilometer lange Lutherweg lädt zum pilgern ein. Jeffrey Myers plant zusammen mit einem eigens gegründeten Verein seit fünf Jahren an dem Weg. Da wird auch die Eröffnung eine große Sache: "Die offizielle Eröffnung wird am Sonntag, den 14. Mai in Romrod bei Alsfeld stattfinden. Sowohl Kirchenpräsident Dr. Jung, als auch Bischof Dr. Hein und Staatsminister Al-Wazir, werden an den Feierlichkeiten teilnehmen. Geplant ist an diesem Tag unter anderem eine kleine Pilgertour und eine Festandacht mit anschließendem Festakt in Romrod."

Weitere Informationen

Luther in Museen und auf der Bühne

Mehr Veranstaltungen bei hessenschau.de

Ende der weiteren Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

zum Artikel G7-Treffen : Was bedeutet Freihandel eigentlich?

Seit US-Präsident Trump im Amt ist, wird so viel über Freihandel diskutiert wie schon lange nicht. Denn mit seiner "America-first"-Strategie will er die USA wirtschaftlich voranbringen - durch Strafzölle auf Importe etwa oder den Ausstieg aus internationalen Handelabkommen. Alles Maßnahmen, die der Idee des Freihandels entgegenlaufen. Was aber ist Freihandel eigentlich und wie profitieren hessische Unternehmen davon?

zum Artikel Büchercheck : "Das Leben wartet nicht"

Italiener, die ihre Heimat aus Armut verlassen mussten: da denken wir an die Gastarbeiter der sechziger Jahre. Es gab aber auch Migranten in Italien selbst. Menschen aus Sizilien, die nach Norditalien reisten, um dort einen Job zu suchen. Davon erzählt der Roman "Das Leben wartet nicht" von Marco Balzano. Ein Roman über Hoffnungen und Enttäuschungen.

zum Artikel Filmcheck : "Rosemari"

Die Geschichte einer jungen, adoptierten Frau auf der Suche nach ihrer leiblichen Mutter wird im norwegischen Arthaus-Film "Rosemari" von Regisseurin Sara Johnson erzählt. Eine unaufgeregte, humorvolle und doch zutiefst bewegende Geschichte, meint unser Filmkritiker.

Jetzt im Programm