Gehirn
Bild © Colourbox.de

Vom ersten bis zum letzten Lebenstag ist das Gehirn ein hochdynamisches Organ, in dem Nervenzellen neu entstehen und absterben. Über die Entwicklung des Gehirns spricht Regina Oehler mit dem Hirnforscher Professor Urs Ribary.

Wegen Umbaus geschlossen - das ist keine Option für das Gehirn, in dem sich nicht nur in der Pubertät dramatische Veränderungen abspielen. Vom ersten bis zum letzten Lebenstag ist es ein hochdynamisches Organ, in dem Nervenzellen neu entstehen und absterben, in dem Verbindungen gefestigt und gelöst werden. Diese Dynamik erlaubt es uns, bis ins hohe Alter flexibel zu bleiben, sie ist aber auch störanfällig.

Audiobeitrag
hr-iNFO Wissenswert

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Podcast

zum Artikel Stabil und flexibel: wie dynamisch ist unser Gehirn?

Ende des Audiobeitrags

Darüber hat Regina Oehler mit dem Schweizer Hirnforscher Professor Urs Ribary gesprochen, der das Behavioral and Cognitive Neuroscience Institute in Vancouver leitet. Er hat im Frühjahr in Frankfurt ein Ernst-Strüngmann-Forum mit organisiert, in dem Spitzenforscherinnen und – forscher aus vielen Ländern ihr Wissen zu diesem Thema zusammen getragen haben.

Jetzt im Programm