Büchercheck

zum Artikel Büchercheck : "Die Dunkelheit zwischen den Sternen"

Drei Kinder werden von ihren Eltern als Arbeits- oder Sexsklaven nach Indien verkauft. Davon handelt Benjamin Leberts neuer Roman, ein Buch mit viel Gespür für Zwischentöne und gleichzeitig ein sensibles, eindringliches Porträt einer geschundenen und zerrissenen Gesellschaft.

zum Artikel Büchercheck : "Die Terranauten"

Acht Menschen zwei Jahre unter einer Glaskuppel. Das gab es tatsächlich. Anfang der neunziger Jahre in Arizona. Dahinter stand die Frage: Können Menschen in einer künstlichen Umwelt überleben? Das reale Projekt scheiterte. T.C. Boyle spinnt die Geschichte weiter.

zum Artikel Büchercheck : "Die Gerechte"

Es ist mal wieder Zeit für einen Krimi. Diesmal ist es ein Psychothriller, geschrieben von Peter Swanson mit dem Titel "Die Gerechte". Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel um Rache und Gerechtigkeit.

zum Artikel Büchercheck : "Bilqiss"

Die französisch-marokkanische Autorin und Journalistin Saphia Azzeddine hat ihren dritten Roman unter dem Titel "Bilqiss" veröffentlicht. Doch was bedeutet dieser Titel? Unsere Büchercheckerin Sylvia Schwab hat ihn für uns gelesen.

zum Artikel Büchercheck : "Der Lärm der Zeit"

In Julien Barnes neustem Roman geht es um den russischen Komponisten Dimitri Schostakowitsch, dessen Musik unter dem Einfluss des sowjetischen Systems machtlos ist. Eine ergreifende Darstellung der Schwäche des Einzelnen in der Konfrontation mit der Macht.

zum Artikel Büchercheck : "Ein wenig Leben"

Selten gibt es für ein Buch schon Wochen vor dem Erscheinen so viel Aufmerksamkeit wie für diesen Roman. Dabei war die Autorin bislang noch gar keine Größe am literarischen Himmel. Aber in den USA wurde ihr Buch für einige Preise nominiert, stürmte die Verkaufslisten und war auch medial Thema. Hält das Buch, was der Wirbel verspricht?

zum Artikel Büchercheck : "Die Welt im Rücken"

Thomas Melle gewährt uns in seinem Roman "Die Welt im Rücken" tiefe Einblicke in sein Seelenleben. Keine leichte Kost, denn der Autor ist manisch-depressiv. Er nimmt uns mit in eine Welt, in der Normalität zur prekären Fiktion wird.

Jetzt im Programm