Bhutan Happiness Centre
Bild © GNH Centre Bhutan

Teil zwei der Redenreihe im Frankfurter Schauspiel über das, was die Gesellschaft spaltet. Der Glücksforscher Ha Vinh Tho aus Bhutan diskutiert darüber, ob es eine neue Verfassung von Verzicht und Teilen geben müsste, um das Gemeinwohl zu stärken.

Slogans statt Debatten, Vorurteile statt Vertrauen, Wut in den sozialen Medien und Gewalt auf den Straßen - die Kultur des gemeinsamen Streitens scheint in einer schweren Krise zu strecken, die Gesellschaft aus lauter Zuschreibungen zwischen WIR und IHR zu bestehen. Wir, die Einen – Ihr, die Anderen. Dabei bedeutet Demokratie ja eigentlich Vielfalt in der Einheit.

Gegen vorschnelle Meinungsbildung

"Werte - aber welche?" will vertiefende Analyse sein und vorschneller Meinungsbildung entgehen. Gastrednerinnen und Gastredner greifen jeden Monat ein "heißes Eisen" auf und analysieren gemeinsam mit den Besuchern, warum plötzlich etwas wieder spruchreif werden kann, was lange alles andere als politisch korrekt war.

Zu Gast: Ha Vinh Tho

Vinh Tho zeichnet verantwortlich für das Glück der Einwohner Bhutans. Er ist Leiter des "Gross National Happiness Centre". In dem zwischen Indien und China versteckten Königreich werden Entscheidungen nach einem ganzheitlichen Wertesystem getroffen. So hat Bhutan abgelehnt, Mitglied in der Welthandelsorganisation zu werden, da sich dies voraussichtlich negativ auf das Gesamtwohl der Menschen im Land ausgewirkt hätte. Vin Tho hält weltweit Vorträge darüber, was glückliche Menschen auszeichnet, wie sie ihr Miteinander gestalten und welche Relevanz sich daraus für Gesellschaft und Wirtschaft ergibt.

Weitere Informationen

Veranstaltungsinformationen

Datum: Mittwoch, 12.12.17
Ort: Schauspiel (Chagallsaal), Neue Mainzer Str. 17, Frankfurt
Beginn: 20 Uhr
Tickets: 10 EUR / 5 EUR ermäßigt
Veranstalter: Schauspiel Frankfurt

Präsentiert von hr-iNFO

Ende der weiteren Informationen
Jetzt im Programm