Podcast Natascha Wodin : "Irgendwo in diesem Dunkel"

Büchercheck

Für ihr Buch "Sie kam aus Mariupol" hat die deutsche Schriftstellerin Natascha Wodin 2017 den Preis der Leipziger Buchmesse bekommen. Darin beschreibt sie das Schicksal ihrer Mutter, einer ehemaligen Zwangsarbeiterin. Nun hat Natascha Wodin ein neues Buch vorgelegt, in dem sie die Geschichte der Mutter um die des Vaters ergänzt. Auch das neue Buch "Irgendwo in diesem Dunkel" erzählt über sie selbst. Eine Jugendliche, ohne familiären Halt in einem fast feindlich gesinnten Umfeld, die zwischen ihren russischen Wurzeln und ihren Träumen vom Deutschsein steht. Ein wichtiges und ein packendes Buch, findet Frank Statzner.

Jetzt im Programm