Podcast Er lebt! Zum 500. Todestag von Raffael

Symbolbild Kulturlust

Raffaello Sanzio da Urbino - besser bekannt unter seinen Künstlernamen Raffael. Er war tüchtig, liebenswürdig und sehr charmant. So beschreiben ihn Zeitgenossen. Gemeinsam mit Leonardo da Vinci und Michelangelo gehört Raffael zu den Größten der italienischen Renaissance. Seine zahlreichen Madonnen Gemälde und auch die Engelsfiguren, die er in seinen Bildern einfügte, zieren heute unzählige Souvenirs. Schon zu Lebzeiten galt Raffael als Genie. Denn seine Art wie er religiöse Figuren malte wurde als besondere Nähe zu Gott verstanden, so schön wurden sie wahrgenommen. Allerdings, sagt der Direktor der Uffizien in Florenz, der Kunsthistoriker Eike Schmidt, müssten seine Bilder anders interpretiert werden. Darüber und warum Raffael 500 Jahre nach seinem Tod uns immer noch etwas mitzuteilen hat - dazu ein Gespräch mit Eike Schmidt.

Jetzt im Programm