Er vertritt Günter Jauch, Jan Böhmermann und Till Lindemann - und ist inzwischen fast so prominent wie seine Klienten. Eine neue ARD-Doku portraitiert den Medienanwalt Christian Schertz. Er selber führt seinen Ruhm auch darauf zurück, dass die Medien übergriffiger und aggressiver im Umgang mit Persönlichkeitsrechten geworden sind: Aktivismus überrollt Sorgfalt, Menschen werden öffentlich an den Pranger gestellt. Aber stimmt das? Sind die Medien so verroht? Hat das vielleicht mit Social Media zu tun? Sehen wir uns vor Gericht oder können wir uns über die ethischen Grundsätze des Journalismus einigen, bevor es Post vom Anwalt gibt? Im Gespräch mit: Nora Binder, Autorin „Der Star-Anwalt: Christian Schertz und die Medien“ Petra Grimm, Medienethikerin

Autor: Rainer Dachselt

Quelle: © Hessischer Rundfunk

Bild © hr