Ärztin und Youtuberin Florence Randrianarisoa alias „Dr. Flojo“

Ob Mundgeruch, Pickel oder Broken-Heart-Syndrom: "Dr. Flojo" klärt junge Menschen bei Youtube über medizinische (Tabu-)Themen auf - und will ihnen damit helfen, ihren Körper besser zu verstehen. Das könne später auch das Gesundheitssystem entlasten.

In ihren Youtube-Videos trägt sie keinen Arztkittel, ist modern gestylt und plaudert locker und leicht verständlich selbst über Tabuthemen, wie Mundgeruch, Pickel oder Drogen. Sie ist keine "Halbgöttin in Weiß", sondern eben "Dr. Flojo". Die Ärztin Florence Randrianarisoa möchte für ihre junge Zielgruppe zwischen 14 und 18 Jahren so etwas wie eine gute Freundin sein, mit der man über alle Fragen reden kann, die man sich sonst nie traut zu stellen. Mit ihrem Youtube-Kanal "Dr. Flojo", den sie seit Juli zusammen mit Funk, dem jungen Onlineangebot von ARD und ZDF, betreibt, will sie über Gesundheitsthemen aufklären und jungen Menschen dabei helfen, ihren Körper besser zu verstehen.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Florence Randrianarisoa alias "Dr. Flojo" - Klärt Jugendliche über ihren Körper und medizinische Themen auf

Ärztin und Youtuberin Florence Randrianarisoa alias „Dr. Flojo“
Ende des Audiobeitrags

Die Bandbreite der Themen ist groß, von Diabetes und Bluthochdruck über das Broken-Heart-Syndrom bei Liebeskummer bis hin zu Corona. In den vergangenen Monaten spielte das Virus bei "Dr. Flojo" allerdings kaum eine Rolle, denn Umfragen unter Jugendlichen hatten gezeigt, dass sie sich dieses Thema am wenigsten wünschen und genervt davon sind. "Man wird damit überhäuft, man kann sich alle Informationen ziehen, bitte was anderes," fasst die 33-jährige Ärztin die Reaktionen zusammen.

Aufklärung über gefährliche Fake-News

Doch in der kommenden Woche beschäftigt sie sich nun doch mit dem Virus: "wegen der ganzen Verschwörungstheorien und vermeintlichen Mythen, was denn wirklich dagegen hilft." Denn sie sei in den vergangenen Monaten oft genug erschrocken gewesen, "was da im Umlauf ist und sich hartnäckig hält." Deswegen räumt "Dr. Flojo" in ihrem neuen Video, (ab dem 28. Oktober online) mit Corona-Mythen auf - wie zum Beispiel "kolloidales Silber trinken hilft gegen das Virus", "ein heißes Bad verhindert die Ansteckung" oder "Desinfektionsmittel trinken schützt vor Corona." Besonders letzteres sei sehr gefährlich, sagt die Ärztin, denn dabei seien schon Menschen gestorben, "weil es ist ja ganz hochprozentiger Alkohol, der extremst giftig ist und Nerven und Gehirn schädigt. Deswegen auf keinen Fall Desinfektionsmittel trinken."

Jugendliche sind im Netz immer wieder konfrontiert mit solchen Mythen und Fake News und man müsse sie davor schützen, meint Florence Randrianarisoa. Aber es seien nicht nur die Jungen, die auf falsche Informationen hereinfallen. "Es sind sogar Erwachsene, die das glauben, bei denen man eigentlich meinen könnte, sie sollten es besser wissen."

Barriere zwischen Arzt und Patient

Schon während ihres Medizinstudiums hatte die in Köln lebende Ärztin ihren eigenen Youtube-Kanal "Dr. Flojo" gestartet, um vor allem junge Leute besser mit medizinischen Themen zu erreichen. "Flojo", das ist ein Spitzname, der ihr schon als Teenager verpasst wurde, als sie ein Jahr lang in den USA die High School besuchte und man ihr eine Ähnlichkeit mit der US-Sprinterin Florence Griffith-Joyner nachsagte. Den Spitznamen hat sie behalten, auch weil ihr echter Name ein "Zungenbrecher" sei.

Weitere Informationen

Dr. Flojo bei FUNK

Mehr Informationen zum Kanal von Florence Randrianarisoa "Dr. Flojo" bei FUNK finden Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

Ihr Vater stammt aus Madagskar, die Mutter ist Deutsche. Und obwohl die junge Frau in Deutschland geboren ist, hat sie immer wieder Ausgrenzung erfahren - vor allem auch in Ihrem Job als Ärztin. Doch das sei nicht der Grund, warum sie mit dem Praktizieren aufgehört habe und heute lieber als Ärztin bei Youtube unterwegs ist. Sie habe vielmehr die Erfahrung gemacht, dass in der Klinik oder Praxis "immer eine Riesen-Barriere" zwischen Arzt und Patient da sei und dass deswegen oft viele Fragen nicht gestellt werden.

Gesundheit durch Wissen

Sie selbst habe als Patientin ähnliche Erfahrungen gemacht, ein prägendes Erlebnis sei ihr erster Besuch bei der Frauenärztin gewesen, erzählt Florence Randrianarisoa: "Die war so unwirsch und sicherlich auch gestresst, ich wollte am liebsten wirklich nur raus aus dem Raum und habe mir damals nur gedacht: 'Ach, wenn man das doch besser machen könnte!'".

Heute macht "Dr. Flojo", die nach dem Medizinistudium mehrere Jahre als Ärztin in der Augenheilkunde arbeitete, mit ihren Videos genau das. Denn sie stellt immer wieder fest: Viele wissen nicht über ihren Körper Bescheid. Jugendliche schreiben ihr in den Kommentaren immer wieder, dass sie sich nicht trauen, mit ihren Eltern oder dem Arzt über bestimmte Themen zu sprechen.

Diese Aufklärung und medizinische Bildung müsste eigentlich schon viel früher, zum Beispiel in der Schule passieren, fordert Florence Randrianarisoa: "Ich erinnere mich, dass ich ganz oft damals im Bio-Unterricht saß und dachte, wieso lernen wir denn nicht mehr über den menschlichen Körper? Wie denn die Organe funktionieren, was sind verschiedene Erkrankungen, wie man vorbeugen kann, also das finde ich ganz ganz wichtig." Das müsste entsprechend in die Lehrpläne aufgenommen werden, sagt Florence Randrianarisoa, denn "es sollte viel mehr über den Körper gesprochen werden", findet sie. "Meiner Meinung nach würde das wirklich sehr, sehr helfen, auch um später das Gesundheitssystem wieder zu entlasten."

Sendung: hr-iNFO "Das Interview", 23.10.2020, 19:35 Uhr

Jetzt im Programm