Architekt Michael Schumacher
Architekt Michael Schumacher Bild © Julian Martitz

Bezahlbar Wohnen im Zentrum unserer Städte: Das muss nicht zu Lasten der Wohnqualität gehen, zeigt jetzt der Frankfurter Architekt Michael Schumacher. Wir haben ihn gefragt, wie er das schafft.

Michael Schumacher hat mit seinem Architekturbüro schneider+schumacher viele wichtige Gebäude entworfen: Den Westhafen-Tower zum Beispiel – dem die Frankfurter den Spitznamen "Das Gerippte" gegeben haben, weil er wie ein Apfelweinglas aussieht – oder die unterirdische Erweiterung des Städel-Museums. Auch der Neubau der Frankfurter Altstadt wird von schneider+schumacher koordiniert. Jetzt hat sich der Sechzigjährige an eine Herausforderung besonderer Art gewagt: Er will das Wohnen in Frankfurt bezahlbar machen – durch radikales Sparen bei den Baukosten.

ABG Modellprojekt Frankfurt-Oberrad
Projekt mit Modellcharakter: So sollen die günstigen Mietshäuser in Frankfurt-Oberrad aussehen. Bild © schneider+schumacher

"Die Stadt wäre nicht mehr lebenswert, wenn hier nur noch Lamborghini-Besitzer wohnen würden", sagt Schumacher. Gute Wohnungen für alle Bevölkerungsgruppen anzubieten, das sei eine gesellschaftliche Aufgabe, der er sich auch als Architekt verpflichtet fühle. "Es soll ein anständiges Haus sein", betont Schumacher, "keine furchtbaren Materialien, ein energetisch hoher Standard, aber ansonsten: Kosten runter, so weit wie’s geht." Herausgekommen sind zwei Häuser mit zusammen 46 Wohnungen im Frankfurter Stadtteil Oberrad, die Schumacher für die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding gebaut hat.

Preisgünstig, praktikabel und trotzdem anspruchsvoll

Audiobeitrag

Podcast

zum Artikel Das Interview mit dem Architekten Michael Schumacher

Ende des Audiobeitrags

Treppenhäuser und Balkone wurden als Stahl-Beton-Konstruktion außen vor das Gebäude gestellt – so werden Heizkosten gespart. Anstelle von Kellern, die durch Aushub und Abdichtung hohe Kosten verursachen, gibt es Abstellräume in den Wohnungen. Kabel und Stecker wurden nicht in Wand und Decken versenkt, sondern auf dem Putz angebracht. Durch solche Einsparungen bei Planung und Bau kann die ABG die Wohnungen für einen Mietpreis von zehn Euro kalt anbieten. Für Frankfurt ist das schon günstig – und das ohne öffentliche Förderung. Demnächst sollen die ersten Mieter einziehen.

Zitat
„Die Stadt wäre nicht mehr lebenswert, wenn hier nur noch Lamborghini-Besitzer wohnen würden.“ Zitat von Michael Schumacher
Zitat Ende

Preisgünstig, praktikabel und trotzdem anspruchsvoll zu bauen – das hat Michael Schumacher immer wieder gereizt. So hat er vor einigen Jahren auch ein Baumhaus für seine Tochter Clara gebaut. Deren Ansprüche waren "gigantisch", erinnert sich Schumacher im Interview lachend. "Aber es musste auch machbar sein, ich wollte mich ja als Vater nicht blamieren." Den ersten Entwurf zeichneten der Architekt und seine Tochter beim Mittagessen auf eine Papierserviette. Danach ging es an die Umsetzung in Omas Garten, wo das Baumhaus bis heute in den Birken hängt. "Im Ernst", sagt Schumacher, "ein Baumhaus ist schwerer zu bauen als ein Hochhaus."

ABG Modellprojekt Frankfurt-Oberrad
Treppenhäuser außen statt innen: Das spart Heizkosten. Bild © schneider+schumacher

Sendung: Freitag, 23.3.2018, 19.30 Uhr

Jetzt im Programm