Gag-Autor Peter Wittkamp vor einer bunten Wand

Namentlich ist Peter Wittkamp den wenigsten Menschen bekannt, aber viele haben schon über seine Witze gelacht. Denn er schreibt Gags für die 'heute show' und hat auch die preisgekrönte Werbekampagne für die Berliner Verkehrsbetriebe konzipiert. Was er selbst Freunden verheimlichte: Wittkamp leidet an Zwangsstörungen, die seinen Alltag massiv behindern.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Peter Wittkamp – Autor "Für mich soll es Neurosen regnen"

Das Interview Symbolbild
Ende des Audiobeitrags

Habe ich auch wirklich den Herd ausgemacht? Besser noch mal nachgucken. Habe ich etwa ansteckende Bakterien an den Fingern? Besser noch mal die Hände waschen. Hoffentlich geht alles gut? Besser drei Mal auf Holz klopfen. Wir alle kennen solche quälenden Gedanken und tun manchmal unnötige Dinge, um vermeintlich drohendes Unheil abzuwenden.

Bei manchen Menschen sind solche Zwangs-Gedanken und -Handlungen so extrem, dass sie das ganze Leben der Betroffenen beherrschen. Dann ist die Zwangsstörung eine psychische Erkrankung mit schweren Folgen. Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden darunter.

Es kostet viel Kraft, Handlungen zu unterdrücken

Betroffen ist auch der in Berlin lebende Autor Peter Wittkamp, der sein Geld eigentlich als Witzemacher und lustig-kreativer Werbetexter verdient. Als Jugendlicher hatte er einen massiven Waschzwang. Heute malt er sich alle möglichen Unglücksfälle aus und versucht, diese zu verhindern.

So ließ Peter Wittkamp ein Schlagloch im Radweg von einem Handwerker zubetonieren, weil er fürchtete, ein Radler könne dort stürzen und sich schwer verletzen. Zu Besuch bei Freunden untersucht er herumliegende Stromkabel auf mögliche Gefahrenquellen. Immer wieder muss er viel Kraft aufbringen, um diese unsinnigen Handlungen bleiben zu lassen.

Mit Vertrauten sprechen

'Für mich soll es Neurosen regnen' heißt das Buch, das Peter Wittkamp jetzt über sein Leben mit Zwangsstörungen geschrieben hat. Es ist trotz allem ein witziges Buch geworden. "Wenn man den Humor verliert, dann hat man gar nichts mehr", sagt Wittkamp, der über seine eigenen psychischen Probleme auch lachen kann.

Weitere Informationen

Buchtipp

Peter Wittkamp: 'Für mich soll es Neurosen regnen – Mein Leben mit Zwangsstörungen'
btb Verlag, 18 Euro

Ende der weiteren Informationen

Anderen Betroffenen habe das Buch Mut gemacht, über ihre Zwangsstörung zu sprechen. Und das sei das Allerwichtigste, sagt Wittkamp: "mit einem Menschen, dem man vertraut, darüber zu reden".

Sendung: hr-iNFO Das Interview, 12.12.19, 19.35 Uhr

Jetzt im Programm