Stephan Becker

Viren sind nicht nur schlecht, sagt Stephan Becker. Der Leiter des Instituts für Virologie der Uni Marburg ist mit seinem Team an der Erforschung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus beteiligt. Ein Gespräch über Fakten und Ängste.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Das Interview mit Stephan Becker

Stephan Becker
Ende des Audiobeitrags

Eigentlich wollte Stephan Becker mal Apotheker werden, aber dann hat es ihm die Viren-Forschung angetan. "Viren faszinieren mich", gesteht der Leiter des Instituts für Virologie der Uni Marburg: "Weil es winzige Teilchen sind, die in eine Zelle eindringen und sie dann komplett umprogrammieren - und das mit einer minimalen Ausstattung."

Besonders das Ebola-Virus habe sein Forscherleben geprägt. 2014 hat er die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Ebola-Virus mit initiiert. Davor war Becker maßgeblich an der Entdeckung des SARS-Virus beteiligt und auch an der Entwicklung des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe.

Corona "ähnlich wie eine saisonale Influenza-Welle"

Natürlich seien Viren zunächst einmal Krankheitserreger, die Schnupfen, Husten oder schlimmere Krankheiten verursachen, sagt der Marburger Professor. "Auf der anderen Seite wissen wir heute, dass Viren zu unserer Welt, zu unserer Umgebung und auch zu uns selbst gehören." Viren seien zum Beispiel wichtig dafür, die Bakterien in unserem Darm zu regulieren. "Insofern sind Viren tatsächlich auch was Positives, nicht nur was Negatives."

Aktuell hält das neuartige Coronavirus, das zuerst in der chinesischen Millionenstadt Wuhan ausgebrochen war, die Forscher in Marburg in Atem. "Das ist ein Stück Ausnahmezustand", beschreibt Becker die Situation an seinem Institut. Aber er sagt auch: "Wir haben sehr viel Expertise gewonnen, wie man mit solchen Ausbrüchen umgeht, wie man die neuen Viren erforscht und wie man auch Gegenmittel findet." Der Ausbruch des Coronavirus sei eine ernst zu nehmende Situation, sagt Becker, aber im Vergleich zu anderen Virus-Infektionen "ist das Coronavirus wahrscheinlich sehr ähnlich wie eine saisonale Influenza-Welle."

Suche nach einem Impfstoff

Weltweit arbeiten viele verschiedene Institute und Unternehmen mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen die neue Lungenkrankheit Covid-19 , die durch das neue Coronavirus ausgelöst wird. Auch Stephan Becker ist mit seinem Team im Hochsicherheitslabor der Philipps-Universität in Marburg an der Erforschung eines neuen Impfstoffs beteiligt.

Man arbeite im Verbund mit anderen Wissenschaftlern innerhalb des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung. Dabei baue man einen neuen Impfstoff aus einer fertigen "Impfstoffplattform" und einem Teil des jeweiligen neues Virus. Stephan Becker vergleicht das mit einem Lego-Auto: "Sie haben das Auto fertig, nur die Reifen fehlen Ihnen noch, die packen Sie dann dran und dann ist das Ding fertig." Allerdings muss der Impfstoff dann noch eine Reihe von Tests durchlaufen, weshalb der Marburger Virologe davon ausgeht, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus erst in eineinhalb bis zwei Jahren auf den Markt kommt. Das sei immer noch relativ schnell.

"Kein Grund zur Panik"

Stephan Becker ist es als Wissenschaftler wichtig, die Bevölkerung über die Fakten rund um das neue Coronavirus zu informieren – zum Beispiel, dass regelmäßiges Händewaschen der beste Schutz ist. Und er möchte klar machen, "dass es keinen Grund für Panik gibt, weil diese Erkrankung für die meisten Menschen eben nicht tödlich ist." Deutschland sieht der Marburger Virologie-Professor außerdem gut gerüstet gegen das neue Virus: "Wir haben ein Gesundheitssystem, was wirklich gut funktioniert. Wir haben viele Möglichkeiten, die Erkrankten zu behandeln. Wir sind nicht völlig hilflos."

Allerdings trage die Globalisierung dazu bei, dass sich Viren weltweit ausbreiten. "Das ist etwas, mit dem wir leben müssen und das ist die andere Seite der Globalisierung. So schön das auf der einen Seite ist, weltweit zu reisen, sehen wir dann die Effekte auf das Klima und auf der anderen Seite sehen wir die Effekte auf die weltweite Ausbreitung von Infektionskrankheiten. Wir müssen uns darauf vorbereiten, das ist die Botschaft."

Sendung: hr-iNFO Das Interview, 21.2.2020, 19:35 Uhr

Jetzt im Programm