Julia Becker und Roland Rödermund haben den ersten Corona-Liebesroman geschrieben und damit einen Nerv getroffen. Immerhin hat sich Dating in Pandemiezeiten verändert – und das vielleicht sogar nachhaltig.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Das Interview mit Julia Becker und Roland Rödermund

Julia Becker und Roland Rödermund
Ende des Audiobeitrags

Juli Rothmund ist keine real existierende Person – auch wenn sie beim S. Fischer-Verlag als Autor aufgelistet ist. Juli Rothmund, das sind Julia Becker und Roland Rödermund. Das Duo aus Hamburg hat gemeinsam ein Buch geschrieben: In "Mit Abstand verliebt" lernen sich Lennard und Jella auf einer Party kennen – und dann kommt Corona.

"Julia hat das erste Kapitel geschrieben und ich fand das so genial, dass ich damit gleich easy weiterschreiben konnte", erzählt Rödermund in Das Interview bei hr-iNFO. Im Anschluss ging es im Ping-Pong-Verfahren weiter. Becker schrieb den weiblichen Part, Rödermund den männlichen. Und schwups, war Deutschlands erster Corona-Liebesroman fertig.

Um die wichtigste Frage schnell zu klären: Nein, bei "Mit Abstand verliebt" handelt es sich nicht um einen autobiografischen Roman. "Wir haben uns aber von der Realität ein Stück weit inspirieren lassen", erklärt Becker, die selbst während der Corona-Pandemie eine neue Beziehung einging. Das Buch ist zwar fiktiv, aber die Probleme, die es behandelt, sind es nicht.

Dating-Zukunft: ehrlicher und direkter

Was macht Corona mit Beziehungen? Wie verändert sich Dating in Corona-Zeiten? Das sind Fragen, die sich in den vergangenen zwölf Monaten nicht nur Becker und Rödermund gestellt haben. "Der Pandemie-Alltag, mit dem wir alle zu tun hatten, der hat mir auch zugesetzt. Ich bin auch ein körperlicher Mensch und brauche Nähe. Das habe ich jetzt auch erst festgestellt, wie wichtig mir das ist", erzählt Becker. Rödermund hatte das Gefühl, dass die Probleme von Singles in der allgemeinen Debatte oft "hintenübergefallen" sind.

Natürlich war und ist aber nicht alles nur schlecht für deutsche Singles. Becker und Rödermund meinen zumindest, auch einen positiven Trend ausgemacht zu haben: dass sich die Menschen durch die Corona-Pandemie auf das Wesentliche in ihrem Leben besonnen haben und – so zumindest die Hoffnung – "vielleicht auch ein Stück weit ehrlicher, direkter und authentischer werden im Dating", so Becker.

Weitere Informationen

Buchtipp

Juli Rothmund: "Mit Abstand verliebt", Fischer Taschenbuch, 480 Seiten, 10,99 Euro

Ende der weiteren Informationen

Sicherheit wird wichtiger

Die Sehnsucht nach einer ernsthaften Beziehung sei in der Pandemie gewachsen. Rödermund glaubt, dass es in der nahen Zukunft zu einer entsprechenden Fokussierung kommen wird. Die Menschen suchten Sicherheit und Vertrauen. Wie das eben ist in unsicheren Zeiten.

All jene, die gerne Single sind und sich vielleicht auch wieder austoben möchten, müssten sich allerdings auch keine Sorgen machen. Der Wunsch nach mehr Sex sei in der Pandemie nämlich auch gestiegen.

Das Interview führte Mariela Milkowa

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen