Cyber Week Shopping Black Friday

Seit einigen Jahren ist der Freitag vor dem ersten Advent auch bei uns der 'Black Friday'. Den Super-Schnäppchen-Tag haben die großen Onlinehändler um Amazon und Co aus den USA nach Deutschland gebracht. Mittlerweile machen auch viele deutsche Händler mit. Aber lohnt sich das überhaupt?

Seit Wochen wird Werbung für den Tag der Tage gemacht: der 'Black Friday'. Ersparnisse von 30, 50 oder gleich 70 Prozent werden da versprochen. Aber ganz so ist es nicht, sagt Michael Stempin vom Preisvergleichsportal idealo: "Tatsächlich ist es so, dass man immer davon ausgeht, dass am Black Friday alles super günstig ist". Im Grunde genommen sei es aber so, dass über die gesamte Bandbreite im Schnitt nur sechs Prozent Ersparnis möglich seien.

Die Stiftung Warentest kommt zu einem ähnlich ernüchternden Ergebnis. 50 Produkte hatte man sich herausgesucht und den Preis über längere Zeit beobachtet. Nur vier waren am Black Friday im vergangenen Jahr deutlich günstiger.

Preise sinken mit der Zeit

Trotzdem kann man an diesem Angebotstag Schnäppchen machen, sagt Dirk Lorenz von der Stiftung Warentest. "Es gibt schon Sonderangebote am Black Friday, so ist das nicht", sagt er. "Die Sache ist: Ich muss dann das nehmen, was mir dort angeboten wird." Bei ihrem Test wollte die Stiftung Warentest aber wissen: "Ich habe mir ein Produkt ausgesucht und denke, dass ich das jetzt am Black Friday unbedingt günstiger bekomme. Und dem ist leider nicht so", sagt Lorenz.

Wer sparen will, sollte den Preis besser für eine längere Zeit im Blick behalten. "Die echten Schnäppchen erkennt man tatsächlich über die Betrachtung des Preisverlaufs", sagt Michael Stempin. "Also nochmal schauen, war das vielleicht schonmal auf einem ähnlichen Preisniveau und hat dann im Preis wieder ein bisschen geschwankt?" Es kämen auch saisonale Faktoren hinzu, die Produkte zeitweise teurer machen. "Und dann sieht das jetzt so aus, als wäre es ein Schnäppchen, aber normalerweise war das vor ein paar Monaten schonmal der reguläre Preis."

Sonderangebote nicht nur am Black Friday

Auch Dirk Lorenz empfiehlt diese Strategie. Auf Vergleichsportalen gibt es dafür einen Preisradar, der informiert, wenn die Kaffeemaschine, der Fernseher oder die Kopfhörer, die man sich ausgesucht hat, im Angebot sind. Und dann gilt noch: Ruhe bewahren, denn in der Regel sei es so, dass die Preise mit der Zeit ohnehin sinken. "Das heißt, die kommen auf den Markt und dann nach einem Jahr oder zwei Jahren sind sie deutlich günstiger", so Lorenz. "Und man kann, wenn man sie länger beobachtet einzelne Tage ausmachen, wo sie mal im Sonderangebot sind, das muss aber nicht der Black Friday sein."

Die Stiftung Warentest hat festgestellt, dass die Preise nach dem Black Friday, also in der Adventszeit, nicht besonders anziehen. Weihnachtsgeschenke kann man getrost auch dann kaufen und trotzdem dabei sparen.

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 28.11.19, 15-18 Uhr

Jetzt im Programm