Zwei Mädchen "schreiben" mit Wunderkerzen die Jahreszahl 2010

Mit 2019 geht nicht nur ein Jahr zu Ende, sondern ein ganzes Jahrzehnt. Die 2010er Jahre waren eine Dekade voller spannender Ereignisse, politischer Entscheidungen und neuer Entwicklungen.

Die Explosion im Atomkraftwerk Fukushima

Am 11. März 2011 ereignet sich vor Japan eines der stärksten jemals gemessenen Erdbeben. Es löst einen Tsunami mit stellenweise 40 Meter hohen Wellen aus. Durch das Erdbeben und den Tsunami kollabieren mehrere Kühlsysteme im japanischen Atomkraftwerk Fukushima.

"In Fukushima haben wir zur Kenntnis nehmen müssen, dass selbst in einem Hochtechnologieland wie Japan die Risiken der Kernenergie nicht sicher beherrscht werden können", betont Bundeskanzlerin Angela Merkel – und zieht Konsequenzen: Sie beschließt, dass Deutschland schrittweise bis Ende 2022 vollständig auf die Kernenergie verzichten soll.

Satellitenaufnahme des Kernkraftwerks Fukushima (14.3.2011)

Rechtsextreme Terrorserie des NSU

Am 04. November 2011 wird die neonationalistische terroristische Vereinigung NSU bekannt. Beate Tzschäpe wurde zur Hauptangeklagten in einem jahrelang andauernden Gerichtsprozess. Sie wird als Mitttäterin wegen zehnfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

NSU-Trio

"Dass wir dieses Urteil nun haben, ist ein Erfolg des Rechtsstaates. Der Senat ist in allen wesentlichen Punkten unserer Einschätzung in der Anklage gefolgt", sagt Herbert Diemer, Bundesanwalt im NSU Prozess. Die Angehörigen der Opfer hingegen sind enttäuscht: "Was der Tod unseres Vaters mit uns gemacht hat, was für ein Leid wir erlitten haben, darauf ist man heute gar nicht eingegangen", sagt eine Angehörige.

"Wir schaffen das!"

Im Mittelmeer sind bei einer der schlimmste Flüchtlingstragödien vermutlich hunderte Menschen ums Leben gekommen. Das Jahr 2015 stellt Deutschland vor besondere Herausforderungen. Über eine Million Flüchtlinge suchten im Jahr 2015 und 2016 Schutz in Deutschland.

Merkel sagt den vielzitierten Satz: "Wir haben so viel geschafft, wir schaffen das! Und wir schaffen das nicht ganz allein!" Innerhalb der Bevölkerung entwickelte sich eine beispiellose Hilfsbereitschaft. Gleichzeitig spaltet das Thema Flüchtlinge das Land: Auch die Rechtspopulisten erstarken.

Angela Merkel im Jahr 2015 beim Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

Rechtsruck in Deutschland

... so zum Beispiel die Pegida-Bewegung und auch die Partei AfD gewinnen immer mehr Unterstützer. Im Jahr 2017 zog die AfD mit 12,6 Prozent in den Deutschen Bundestag ein. "Wir werden sie jagen! Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen!" So die Kampfansage des Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland. Seit 2019 ist die AfD in allen deutschen Landtagen vertreten.

Alexander Gauland und Alice Weidel jubeln auf der Wahlparty der AfD in Berlin.

Klimabewegung

"Die Bewegung Fridays For Future hat erneut weltweit zu Aktionen für mehr Klimaschutz aufgerufen", so Jan Hofer in der Tagesschau. "My name ist Greta Thunberg. I am 15 years old, and I am from Sweden." Der Klimawandel wird das Thema der Dekade und Greta Thunberg zur Ikone des Klimaschutzes.

Sie stößt die Fridays for Future-Demonstrationen an. Weltweit gehen Schüler und Schülerinnen freitags während der Unterrichtszeit auf die Straßen. Sie fordern mehr Klimaschutz und den Ausbau erneuerbarer Energien.

Greta Thunberg

Große Koalition

Dieses Jahrzehnt ist auch das Jahrzehnt der Großen Koalition. Die CDU regiert seit 2013 gemeinsam mit der SPD in Deutschland. Und das nicht ganz konfliktfrei. "Die GroKo [ist] ein großer schwerer Tanker mit etwas zu viel demokratischer Verdrängung", sagt Bundespräsident Franz Walter Steinmeier im Jahr 2017. "Doch im Rückblick, denke ich, war dieser stabile Tanker ein gutes Gefährt für die raue See der letzten vier Jahre."

Und so gehen die beiden Parteien nach langen Diskussionen im Jahr 2017 in die zweite Runde GroKo mit einer Kanzlerin an der Spitze, die Deutschland seit nunmehr 14 Jahren regiert. "Politik ist das, was möglich ist", so Merkel. Sie ist am Ende des Jahrzehnts schon länger im Amt, als es Adenauer war.

Olaf Scholz (SPD), Angal Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) nach der Unterzeichnung des  Koalitionsvertrages in Berlin

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 30.12.2019, 15-18 Uhr

Jetzt im Programm