Eine Inszenierung des "Datterich" im Staatstheater Darmstadt

In Deutschland wird immer weniger Dialekt gesprochen. Er sei ein Bildungshindernis, hieß es in den 60er Jahren. Dabei haben Kinder, die Dialekt und Hochdeutsch können, einen klaren Vorteil, wie Forscher der Uni Marburg herausfanden.

"Die Feuss tue mie gonz wie. Ich glov, ich honn se durchgelaaafe." – "Die Füße tun mir sehr weh. Ich glaube, ich habe sie durchgelaufen." Dieses Beispiel stammt von einem Dialekt-Muttersprachler aus Büdingen im Wetteraukreis. Zum Vergleich die Variante aus Homberg Efze aus Nordhessen: "Die Fisse ton me weh, ich glöb ich honn se dörchgelöfe."

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Über das Verschwinden von Sprachen

Eine Frau spricht in ihr Telefon
Ende des Audiobeitrags

Der Sprachwissenschaftler und Uni-Professor Jürgen Erich Schmidt lächelt, wenn er die verschiedenen Dialekte auf der Online-Karte der Seite regionalsprache.de anklickt. Sie sind Musik in seinen Ohren. Zusammen mit Studenten der Uni Marburg hat er die interaktive Karte erstellt. Dazu wurden in 18 Orten in Hessen verschiedene Altersgruppen gebeten, Sätze auf Platt einzusprechen, oder umgekehrt ins Hochdeutsche zu übersetzen. Das Ganze kann man sich jetzt online anhören mit dem Ziel, die Dialekte zu digitalisieren und somit zu bewahren, sagt Jürgen Schmidt.

Dialekt hilft beim Fremdsprachen Lernen

Denn Dialekte sterben immer mehr aus. "In den 60er Jahren hatten wir eine fatale Sache in der Schule. Die Lehrer haben den Eltern gesagt, sprecht mit euren Kindern Hochdeutsch, Dialekt ist ein Bildungshindernis", so Schmidt. Das hatte zur Folge, dass die Älteren den Dialekt nicht mehr an ihre Kinder weitergegeben haben, sagt der Sprachwissenschaftler.

"Eltern und Großeltern saßen und sitzen zusammen und sprechen Dialekt. Und dann kommen Kinder rein und sofort wechselt man ins Hochdeutsche, um die Kinder vor dem Dialekt zu bewahren. Mit fatalen Folgen." Es sei eine "Schande, dass dieses deutsche Kulturgut kaum noch weitergegeben wird", so Schmidt.

Die Aussage hat einen Grund: Schmidt hat in wissenschaftlichen Tests nachgewiesen, dass Kinder, die Dialekt und Hochdeutsch sprechen, viel besser mit Sprache umgehen können, weil ihr Sprachverarbeitungszentrum im Gehirn besser ausgebildet ist – da gebe es viel mehr neuronale Verbindungen. Dadurch könnten die Kinder später leichter Fremdsprachen lernen, weil viele Satzgebilde ähnlich klingen.

In Hessen ist Dialekt noch lebendig

Auch Lars Vorberger hat an dem Projekt regionalsprache.de mitgewirkt. Der wissenschaftliche Mitarbeiter liebt die Vielfalt der hessischen Dialekte und sagt, es lohne sich, sie weiter zu pflegen. Nicht nur, weil es das Sprachverständnis fördert, sondern auch, weil dadurch deutsches Sprachgut erhalten bleibt. In Zeiten der Globalisierung werde die Heimat immer wichtiger, erklärt Vorberger. Er glaubt, dass in dem Zuge der Dialekt sprachlich verdeutliche, dass man stolz auf seine Heimat sei.

"Ich will halt doch zeige, dass isch aus Hesse bin", sagt der Sprachwissenschaftler. "Deshalb ist es, denke ich, ein wichtiger Teil unseres alltäglichen Lebens, den es dann auch zu bewahren gilt." Auch wenn Dialekte deutschlandweit immer mehr zurückgingen, seien sie in Hessen noch ziemlich lebendig, meint Vorberger.

In Hessen gebe es Regionen, in denen der Dialekt noch gesprochen werde: "Wenn sie in den Vogelsberg gehen, dann haben sie immer noch Sprecher, die noch Dialekt sprechen. Oder auch im Marburger Hinterland gibt es Regionen, wo noch Dialekt gesprochen wird." Im Rhein-Main-Gebiet werde nicht mehr der ganz alte tiefe Dialekt gesprochen, aber immerhin ein sogenannter Regiolekt. "Das ist dann eine großräumig verbreitete Form, wo man noch deutlisch hört, sach ich ma, wo ma herkommt", sagt Vorgerber.

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 27.12.2019, 15-18 Uhr

Jetzt im Programm