Der Mars

Es ist ganz schön was los auf dem Mars: Vergangene Woche sind Raumsonden der Vereinigten Arabischen Emirate und aus China in der Umlaufbahn des roten Planeten angekommen. Am Donnerstag soll nun das Mars-Auto "Perseverance" der NASA landen und ein neues Kapitel bei der Suche nach Leben im All einleiten.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Und ewig lockt der rote Planet - Was wollen wir auf dem Mars?

Weltraumwagner: Dirk Wagner udn Oliver Günther
Ende des Audiobeitrags

Schon der Start von "Perseverance" war spektakulär: Die NASA brauchte eine der stärksten Raketen, die sie zur Verfügung hat, um das Marsfahrzeug auf die Reise zu bringen. Es hat eine Masse von rund einer Tonne, ist so groß wie ein Kleinwagen – und vollgestopft mit wissenschaftlichen Experimenten. Die sollen gezielt nach Spuren von Leben suchen oder, besser gesagt, nach organischer Materie im Marsgestein.

Denn der Planet war nicht immer so kalt und Wüsten-ähnlich wie heute. "Die Oberfläche des Mars war früher einmal wärmer und feuchter, mit einer dichten Atmosphäre. Vor ein paar Milliarden Jahren könnte sich dort Leben entwickelt haben – so wie bei uns auf der Erde. Wenn wir heute dorthin fliegen, könnten wir Anzeichen dafür finden – und verstehen, unter welchen Bedingungen Leben entsteht", sagt Lori Glaze, die Chef-Planeten-Wissenschaftlerin der NASA.

Einen Beweis zu finden ist schwierig

Die wichtigste Aufgabe der Mission lautet: Steine und Bodenproben sammeln, mit einem ferngesteuerten Greifarm. Diese Proben werden in mehr als 40 kleinen Behältern auf dem Mars abgelegt. In ein paar Jahren soll eine weitere Raumsonde die Behälter aufsammeln. "Das wird die nächste große Mission sein, 'Mars Sample Return', also: die Rückführung dieser Proben zur Erde. Denn hier können wir sie in unseren hochentwickelten Laboren untersuchen", so Glaze.

Einen Beweis für Leben auf dem Mars zu finden, ist extrem schwierig, auch mit diesen modernen Methoden. Denn es werden, wenn überhaupt, sehr kleine Lebewesen sein, Mikroben vielleicht. Viele Spuren dürften außerdem längst verwischt worden sein, wegen der harschen Umgebungs-Bedingungen auf dem Mars.

Wie oft hat sich Leben entwickelt?

Aber selbst, wenn wir Leben finden sollten oder Überreste davon, gibt es immer noch ein Problem: "Das Leben auf dem Mars könnte von der Erde gekommen sein. Und zwar in Form von Meteoriten, die bei Einschlägen von Asteroiden aus der Erdoberfläche herausgeschlagen wurden und dann Richtung Mars geflogen sind", meint Wissenschaftler Mark McCaughrean von der europäischen Raumfahrtbehörde ESA. "Solche Meteoriten können einfache Bausteine des Lebens enthalten. Das heißt: Wenn wir Leben auf dem Mars finden, ist es vielleicht dasselbe, wie auf der Erde."

Der umgekehrte Fall ist übrigens auch denkbar, also: Das Leben könnte auf dem Mars entstanden sein. Und wurde dann mit Meteoriten auf die Erde gebracht. Dann wären wir alle Marsianer. Nun wissen wir aber sicher, dass sich das Leben mindestens einmal entwickelt hat, nämlich bei uns auf der Erde. Die eigentliche Frage ist für McCaughrean deshalb: Hat sich das Leben im All zweimal entwickelt – unabhängig voneinander.

Sendung: hr-iNFO, 18.02.2021, 6-9 Uhr

Jetzt im Programm