Das Rad eines blauen Porsche Taycan Turbo und eine Hand, die das Ladekabel des Autos hält

Bei der IAA sind auch SUV wieder oft zu sehen - trotz des schlechten Rufes, den sie bei vielen mittlerweile haben. Doch die Hersteller versprechen auch umweltfreundlichere Autos - aber sind die Beteuerungen ernst gemeint? Daran zweifelt unser Kommentator.

Wenn man über die IAA geht, den Autobossen lauscht, dann ist ihre wichtigste Botschaft nicht zu überhören, nicht zu übersehen: 'Seht her! Wir haben verstanden, wir machen ernst – Elektroautos kommen! Jetzt ganz sicher und ganz schnell! Und wir bauen unsere Autos CO2 neutral'.

Da wird sogar von gesunder Mobilität gesprochen. Ja, wenn man ihnen so lauscht, den Vertretern dieser alten, großen Industrie, dann spürt man, dass sich da etwas verändert hat. Nach dem Dieselskandal, fragwürdigen CO2-Werten, immer schwereren Autos, klingt all das fast flehentlich: 'Bitte glaubt uns doch!'.

Keine Einsicht sondern Druck

Aber genau das fällt schwer, denn eigentlich geben sich die Hersteller schon seit zehn, fünfzehn Jahren klimafreundlich – bloß geändert hat sich in der Vergangeneheit nicht wirklich viel. Die meisten neuen E-Modelle sind noch Ankündigungen – oder fangen bei Preisen an, die für den Otto-Normal-Fahrer nicht erschwinglich sind. Und so habe ich einmal mehr den Verdacht: Die Industrie reagiert nicht aus Einsicht sondern nur auf Druck.

Druck durch die Justiz nach dem Dieselskandal, Druck von der Politik, die sich wenigstens einmal etwas von den Herstellern emanzipiert hat und die Abgaswerte strenger regelt, und auf Druck von Umwelt- und Klimaschützern. Man könnte sagen, auf Druck von Greta. Denn auch das ist zu spüren: Die Bosse sind verunsichert, weil ihnen erstmals wirklich Gegenwind ins Gesicht bläst.

Vertrauensvorschuss verspielt

Weitere Informationen

Die IAA 2019

Publikumstage: 14. bis 22. September
09-19 Uhr
Messe Frankfurt

Ende der weiteren Informationen

Dass sie weiter möglichst viele Autos verkaufen wollen, möglichst auch noch die großen, spritschluckenden aber gewinnträchtigen SUV, stößt vielen mittlerweile unangenehm auf. Und so würde ich mir wünschen, dass die Industrie diesmal wirklich erkannt hat, dass sie sich, ihre Autos und Konzepte radikal erneuern muss.

Im Idealfall ist diese IAA so etwas wie der Start. Aber dass muss erst noch in der Zukunft überprüft werden, denn diese Industrie hat bei mir jeden Vertrauensvorschuss verspielt.

Weitere Informationen

Der Kommentar spiegelt die Meinung des Autors und nicht die der Redaktion wider.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 11.9.2019, 6 bis 9 Uhr

Jetzt im Programm