Wer wird Unions-Kanzlerkandidat: Söder oder Laschet?

Manche mögen den öffentlich ausgetragenen Streit um die Kanzlerkandidatur der Union als befremdlich oder gar peinlich empfinden. Aber auch das ist Teil einer lebendigen Demokratie, meint unser Kommentator. Und auch die Folgen seien einen Blick wert.

Ich kann eins nicht mehr hören, dieses: "Wir haben jetzt in der Pandemie wirklich ganz andere Probleme!" Ja: Klar haben wir die schwersten Tage der Pandemie. Und das beschäftigt uns ja alle fast rund um die Uhr.

Aber: Wir haben bald eine Bundestagswahl. Die wollen wir auch haben, ich jedenfalls. Wir sind – sage ich jetzt mal ganz optimistisch – immer noch eine lebendige Demokratie. In einer Demokratie wird gestritten, diskutiert, Parteien und Politiker kämpfen um Macht, und das sollen sie auch: Möge der Bessere gewinnen, aber wer der oder die Bessere ist, darum geht ja der Kampf.

"Wir lernen einiges über die Kandidaten"

Das ist manchmal unschön, das ist auch oft schmuddelig. Ja, dann ist das halt so: Im Kampf darum, wer Kanzlerkandidat werden soll, der öffentlich vor unseren medialen Augen stattfindet, lernen wir ja schon einiges über die Kandidaten. Welche Finessen und Winkelzüge sie einsetzen, um die Kandidatur zu kriegen. Und wie die Parteien das am Ende entscheiden: Parteivorstände, die gemeinsame Bundestagsfraktion? Oder fechten es die beiden unter sich aus? Am Ende wird die Union mit einem von beiden in den Wahlkampf gehen, und wer will, kann ihn und seine Partei wählen – oder jemanden ganz anderes.

Ein bisschen Machtkampf schadet nicht

Dafür, dass wir in einem rechtsstaatlich, freiheitlich und demokratisch verfassten Staat leben, bin ich bereit, alle parteiinternen Auseinandersetzungen in den Medien in Kauf zu nehmen, auch wenn sie mich immer mal wieder auch befremden.

Übrigens: Dass dieser Machtkampf, bisher jedenfalls, der Union nicht geschadet hat, zeigt ja eine neue Umfrage für das ZDF-Politbarometer: Darin hat sie sich sogar um drei Prozentpunkte auf 31 Prozent der Stimmen verbessert.

Weitere Informationen

Der Kommentar spiegelt die Meinung der Autorin und nicht die der Redaktion wider.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 16.4.2021, 15 bis 18 Uhr

Jetzt im Programm