Ihre Kommentare Sollte Armin Laschet ins Kanzleramt streben?

10 Kommentare

  • Ich frage mich, wo die ganzen rechten Hetzer hier immer herkommen - das spiegelt ja nicht die breite Meinung wider, was hier von sich gegeben wird. Verabredet Ihr Euch irgendwo, um gegen die bösen öffentlich-rechtlichen zu schimpfen, weil die nicht Euer verqueres und böses Weltbild vertreten und auch andere Meinungen zulassen? Ich höre hier nur allgemeine, unkonkrete Schelte. Sagt doch mal, was Euch konkret stört, wo Euch was fehtl, warum der hr angeblich kein seriöses Medium ist? Nachplappern kann jeder, beim Selbst-Denken wird es schwer.

  • Die wichtigere Frage lautet: soll Laschet eine Mehrheit rechts der Mitte anführen? Es gäbe nämlich eine Mehrheit für CDU, FPD, AfD. Der hr-info tut derweil alles, um die unangenehmen Fragen nicht zu stellen und befasst sich mit Pseudoproblemen. Und die noch wichtigere Frage lautet: warum findet diese Mehrheit rechts der Mitte in den (damit bewiesenermaßen undemokratischen) Medien nicht statt?

  • Warum soll Laschet auch das Kanzleramt aufgeben nur einen Tag nach der Wahl, wenn Jamaika genauso wahrscheinlich ist wie Ampel? Das scheint mir eher antikonservatives Framing anstatt Journalismus zu sein. Nach dem Motto: wann haben Sie aufgehört, Ihre Frau zu schlagen? Welches Pro & Contra kommt als nächstes? Die CDU ist blöd versus die CDU ist noch blöder? Unglaublich, dass sich überhaupt noch hr-Journalisten finden, die dieses Spiel mitspielen.

  • Kann der HR noch jemals ein seriöses Medium werden?
    Muss Scholz zurücktreten, weil er das zweitschlechteste Ergebnis der Nachkriegszeit einholte (und das nach 17! desaströsen Merkel-Jahren)?
    Soll sich Baerbock wieder auf ihre Fake- Völkerrechts-Karriere besinnen und zurücktreten, weil sie als Kanzlerin gehandelt wurde aber gerade mal halb so viele Stimmen wie SPD oder CDU holte?

    Fragen über Fragen - aber nur gegen die Rechten wird gehetzt, während man selbst oder die Linken scheinbar nie etwas falsch machen können

  • Bin kein Laschet-Fan. Aber hätten sich all die Politiker, Journalisten usw. nur mal halb so viel über Merkel aufgeregt wie über ihn, da wäre Deutschland manches erspart geblieben

  • Ich hoffe mal, die FDP hat einen Rest an Verstand und liberalen Werten und koaliert weder mit den radikalen und EU-rophilen CDU, SPD, Grünen. Dann gäbe es eine Minderheitsregierung. Das wäre gut, denn die könnte wenigstens kaum neue Gesetze durchbringen. Wir haben nämlich schon eher zu viele. Welche Regierung dann (nicht) regiert ist egal. Laschets Fauxpas ist so lächerlich, dass ich mich frage, in welcher Welt Franka Welz eigentlich lebt. Wie wäre es, der HR verstößt nicht länger gegen die Grundgebote der politischen Kultur und Höflichkeit und lässt endlich mal rechte oder libertäre Meinunen zu.

  • Nix Pro & Contra.

    Pro & Contra gilt hier höchstens für die Profiteure des politisches Geschäfts.

    Was die Interessen des Volkes angeht ist dies hier eher ein Contra & Contra.

  • Wenn es darum geht, wer uns Deutsche mit den höchsten Steuern der Welt ausplündert, das unnötige EU-Imperium stärkt, möglichst viele illegale Einwanderer reinlässt, Steuerschlupflöcher für Konzerne nicht schließt, das Internet verschläft und über Inflation Finanzkrisen auslöst - dann kann auch mein Hausmeister genauso gut bzw. genauso schlecht Bundeskanzler sein.

  • Ja, versuchen kann er es doch mal. Vielleicht kommt ja bei den Gesprächen der SPD keine Einigung heraus, dann wäre es doch sinnvoll, wenn Laschet schon mal sondiert hat (auch wenn ich ihn nicht unbedingt im Kanzleramt sehen will, aber er ist nun mal derjenige, mit den zweitmeisten Stimmen).

  • Nein, er sollte wenigstens jetzt Würde zeigen und das dem Gewinner dieser Wahl überlassen ....