Eine Fraue gießt Wasser aus eine Gießkanne
Der Einsatz von Gießkannen ist in Darmstadts öffentlichen Grünanlagen derzeit ausdrücklich erwünscht. Bild © picture-alliance/dpa

Darmstadt macht die Hitze zu schaffen. Nicht nur den Einwohnern, sondern auch den Bäumen und Sträuchern. Deshalb hat die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger gebeten, bei der Bewässerung zu helfen.

Das Gras ist trocken, die Bäume lassen die Blätter hängen. Knapp 40.000 Bäume gibt es in Darmstadt. Normalerweise werden nur vier Mal im Jahr die Jungbäume gegossen. Jetzt reicht das nicht mehr und auch der Altbestand, der auf Regen angewiesen ist, läuft Gefahr, zu vertrocknen. "Wir haben Firmenbeauftragte, die für uns Bewässerungen durchführen. Wir gehen auch mit eigenem Personal raus. Allerdings haben wir gerade Sommerferien, weshalb viele unserer Mitarbeiter im Urlaub sind. Das macht die Situation besonders schwierig und deshalb werden die Bürger gebeten, uns zu unterstützen", sagt Doris Fath, Leiterin im Grünflächenamt.

Mit einem Aufruf an die Bürger hofft die Stadt auf Linderung bei Bäumen, Pflanzen und Sträuchern. Ob die Bürger mitmachen, lässt sich nicht sagen, weil ja alles freiwillig ist. Aber tatsächlich haben Fath und ihr Kollegenkreis schon Menschen beim Gießen gesehen. "Wir sind schon über Leute gestolpert, die mit der Gießkanne an die Bäume ran getreten sind – zum Beispiel am Forstmeisterplatz", erzählt sie.

Mehr als zwei bis drei Ladungen pro Baum

Der Platz ist eine kleine Oase mit sechs Platanen und einem Brunnen. Genau gegenüber kümmert sich ein Ehepaar um diese Bäume. Die Anwohnerin erzählt, warum sie das macht: "Weil der Baum vorne an der Ecke, wo der Brunnen steht, letztes Jahr angefahren worden ist. Der tat uns einfach furchtbar leid bei dem Wetter." Trotz Regenwasserzisternen auf dem eigenen Grundstück nutzen sie den Brunnen, der direkt am Platz steht. "Weil 20-Liter- oder 10-Liter-Gießkannen doch schon schwer sind. Es ist ja nicht nur ein Baum, es sind sechs, die um Wasser schreien."

Weitere Informationen

Hessens Bauern ächzen unter der Hitze

Wie Hessens Landwirte unter der Trockenheit leiden, erfahren Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

Inzwischen gibt’s auch mal größere Mengen Wasser, denn die langanhaltende Trockenheit verlangt mehr als zwei bis drei Gießkannenladungen pro Baum. Das Grünflächenamt habe rund 200 Liter empfohlen, erzählt die Dame. Das sei aber doch eine ganze Menge. Die Nachbarn machen leider noch nicht mit, sagt sie, aber es gibt auch andernorts Darmstädterinnen und Darmstädter, die ihren Teil fürs öffentliche Grün leisten.

Sendung: hr-iNFO, 18.07.2018, 16.40 Uhr

Jetzt im Programm