Der Frankfurter Oberbürgermeister Feldmann (SPD) bei der Eröffnung der IAA 2017.

Anders als in den Vorjahren hat Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bei der Eröffnung der IAA nicht gesprochen. Das liege wohl daran, dass er eine autokritische Rede halten wollte, sagte Feldmann im Gespräch mit hr-iNFO.

Nach eigenen Angaben ist Feldmann als Redner zur Eröffnung der IAA in Frankfurt explizit ausgeladen worden. Seine kritische Rede an die Adresse der Automobilindustrie vor zwei Jahren sei wohl "nicht so gut angekommen", sagte er in hr-iNFO. Man habe "sich nicht so darüber gefreut, was ich schon vor zwei Jahren gesagt habe."

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Peter Feldmann: "Kritik kam wohl nicht so gut an"

Peter Feldmann
Ende des Audiobeitrags

Mit einer Ausladung habe er jedoch nicht gerechnet: Zum einen sei die IAA eine Traditionsmesse, die viele Menschen anziehe und in Frankfurt eine große Bedeutung habe. Zum anderen habe man eine Chance vergeben, sich mit kritischen Stimmen auseinander zu setzen.

"Ich bin nicht Anti-IAA"

"Dass man den Aufsichtsratsvorsitzenden der Messe nicht einlädt, ist für viele doch überraschend und wird die Wogen nicht glätten", so Feldmann. "Ich selber hätte das nicht gemacht, weil es natürlich ein Signal ist, dass man die Leute, die da kritisch reden, nicht jetzt unbedingt auf dem Podium haben will."

Trotz seiner Kritik an der Automobilindustrie betonte Feldmann, er sei "nicht Anti-IAA. Ich bin nur dafür, dass man die Messe tatsächlich als Plattform nutzt für die Synergien der verschiedenen Mobilitätskonzepte." In der Auseinandersetzung der verschiedenen Verkehrssysteme könne die IAA eine große Rolle spielen. Ob Frankfurt Veranstaltungsort der Automesse bleibe, müsse "der Verband selber entscheiden."

Auch Rede Bouffiers zunächst nicht geplant

Anders als in den vergangenen Jahren hatte die Internationale Automobilausstellung IAA laut Feldmann ursprünglich auch keine Rede des hessischen Ministerpräsidenten gewünscht. Begründung: Der Verband der Automobilindustrie (VDA), der die IAA veranstaltet, habe eine neue Struktur und das Protokoll für dieses Jahr geändert.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wird Feldmanns Angaben zufolge auf dessen Betreiben hin nun doch reden dürfen, der Frankfurter OB bleibe ausgeladen.

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 12.9.2019, 9-12 Uhr

Jetzt im Programm