Armin Laschet

Obwohl seine CDU nicht als stärkste Kraft aus der Bundestagswahl gegangen ist, gibt Armin Laschet das Kanzleramt noch nicht auf. Zu Recht? Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Informationen

Über das Kommentarfeld am Ende des Artikels können Sie uns Ihre Meinung schreiben.

Ende der weiteren Informationen

Pro

Von Hans-Joachim Vieweger

Keine Frage: Der Gewinner hat das erste Zugriffsrecht. Aber nicht auf das Kanzleramt, sondern darauf, Sondierungsgespräche aufzunehmen. Und die können scheitern. Insofern kann auch einer, der als Zweiter durch die Zielgerade gekommen ist, am Ende im Kanzleramt landen. Das ist nicht verwerflich, sondern völlig legitim.

Denn Kanzler wird, wer die Mehrheit der Abgeordneten hinter sich versammeln kann. Das galt 1976, als Helmut Kohl knapp an der absoluten Mehrheit vorbeischrammte – und sich doch dem Bündnis aus SPD und FDP beugen musste. Und auch Franz Josef Strauß lag 1980 vor Helmut Schmidt und musste trotzdem in München bleiben.

Angesichts der enormen Herausforderungen heute – vom Klimaschutz über die Wirtschaft nach Corona bis hin zur Stabilisierung der Sozialsysteme – könnte eine breit aufgestellte Regierung von Vorteil sein. Das spräche inhaltlich für Jamaika und für einen Kanzler Armin Laschet, dessen Stärke sicher darin liegt, für einen Ausgleich zwischen verschiedenen Positionen zu sorgen.

Freilich müsste sich die Union in einem Jamaika-Bündnis so verbiegen, dass ihre inhaltliche Entleerung weiter ginge. Ob eine Regierung unter Laschet also für die CDU von Vorteil wäre, ist fraglich – aber Kanzler werden kann er gleichwohl.

Contra

Von Franka Welz

Nicht alles, was legal ist, ist auch legitim. Genauso gilt, dass zwar niemand Armin Laschet formal daran hindern kann zu versuchen, eine Regierung zu bilden. Aber einen moralischen Führungsanspruch hat er nicht. Und das scheint Laschet auch tief im Innern zu wissen.

Warum sonst hat ausgerechnet der anständige Herr Laschet gegen ein Grundgebot der politischen Kultur und Höflichkeit verstoßen - und zwar den "mitbewerbenden Parteien, die bei dieser Wahl zugelegt" hätten, gratuliert, aber nicht explizit der SPD, die eindeutig stärkste Kraft geworden ist? Um seine ohnehin fragwürdige Position nicht weiter zu schwächen. Darum.

Die Union hat die schwerste Niederlage ihrer Geschichte eingefahren. 60 Wahlkreise sind infolge dieser vermurksten Kampagne verloren gegangen. Ausgerechnet in Laschets Heimatstadt Aachen geht das Direktmandat an einen Grünen. In Sachsen und Thüringen wird die AfD, die Laschet doch aus den Parlamenten entfernen wollte, stärkste Kraft. Die CDU landet nur auf Platz drei.

Dass Armin Laschet seine Wette um das Kanzleramt verloren hat, ist für ihn persönlich bedauerlich. Dass er es offenbar nicht anerkennen will, ist schädlich. Für Laschet, für die Partei und letztlich für die Demokratie.

Weitere Informationen

Die Kommentare spiegeln die Meinung der Autorin und des Autors und nicht die der Redaktion wider.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen

Ihre Kommentare Sollte Armin Laschet ins Kanzleramt streben?

* Pflichtfeld

10 Kommentare

  • Ich frage mich, wo die ganzen rechten Hetzer hier immer herkommen - das spiegelt ja nicht die breite Meinung wider, was hier von sich gegeben wird. Verabredet Ihr Euch irgendwo, um gegen die bösen öffentlich-rechtlichen zu schimpfen, weil die nicht Euer verqueres und böses Weltbild vertreten und auch andere Meinungen zulassen? Ich höre hier nur allgemeine, unkonkrete Schelte. Sagt doch mal, was Euch konkret stört, wo Euch was fehtl, warum der hr angeblich kein seriöses Medium ist? Nachplappern kann jeder, beim Selbst-Denken wird es schwer.

  • Die wichtigere Frage lautet: soll Laschet eine Mehrheit rechts der Mitte anführen? Es gäbe nämlich eine Mehrheit für CDU, FPD, AfD. Der hr-info tut derweil alles, um die unangenehmen Fragen nicht zu stellen und befasst sich mit Pseudoproblemen. Und die noch wichtigere Frage lautet: warum findet diese Mehrheit rechts der Mitte in den (damit bewiesenermaßen undemokratischen) Medien nicht statt?

  • Warum soll Laschet auch das Kanzleramt aufgeben nur einen Tag nach der Wahl, wenn Jamaika genauso wahrscheinlich ist wie Ampel? Das scheint mir eher antikonservatives Framing anstatt Journalismus zu sein. Nach dem Motto: wann haben Sie aufgehört, Ihre Frau zu schlagen? Welches Pro & Contra kommt als nächstes? Die CDU ist blöd versus die CDU ist noch blöder? Unglaublich, dass sich überhaupt noch hr-Journalisten finden, die dieses Spiel mitspielen.

Alle Kommentare laden
Jetzt im Programm