Der Schriftzug "Kita" mit Fingerfarbe an Scheibe gemalt

Allein der Name des 'Gute-Kita'-Gesetzes verspricht viel. Doch was die Länder mit der Förderung des Bundes anstellen, können sie selbst entscheiden. Die hessischen Pläne sind nicht ganz überzeugend, findet unsere Kommentatorin.

Hessens "Gute-Kita"-Konzept ist ein Schritt in die richtige Richtung – aber noch lange nicht ausreichend. Die Landesregierung legt den Schwerpunkt auf die Qualität der Kitas. Mehr Qualität soll heißen: Die Kommunen bekommen mehr Geld für mehr Personal – und das soll wiederum entlastet werden, um mehr Zeit zum Erziehen zu haben. Richtig so, meine ich, denn das kommt direkt den Kindern zugute und macht den Beruf nebenbei attraktiver.

Um Kita-Leiterinnen und Leiter zu stärken, sollen sie nun erstmals einen festen Zeitanteil für Leitungsfunktionen bekommen – und zwar 20 Prozent. In dieser Zeit sind sie vom Erziehen freigestellt. Und können sich so - vereinfacht gesagt - um die Qualität ihrer Kita kümmern. Ein guter Ansatz.

Es fehlt an anständiger Bezahlung

Das Problem ist nur: Wo kommen die Erzieherinnen und Erzieher her – die so dringend gebraucht werden? Der Markt ist bekanntlich leer. Auch daran hat das Land gedacht und investiert die kommunalen Mittel aus dem Landesprogramm 'Starke Heimat' in eine Imagekampagne für den Erzieherberuf, bessere Bedingungen für Ausbilderinnen und Ausbilder und in neue Ausbildungsplätze, 200 jährlich.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Geld gut, alles gut? Hessen und das Kita-Gesetz

Kita Studie
Ende des Audiobeitrags


Doch das ist viel zu wenig. Laut einer aktuellen Bertelsmann-Studie fehlen in Hessen derzeit 8000 Erzieherinnen und Erzieher. Kein Wunder, wenn die meisten der Azubis ihr Schulgeld noch immer selbst zahlen müssen - mit der Perspektive auf einen schlecht bezahlten Job. Da hilft auch keine Imagekampagne.

Bis das Versprechen von der 'Guten Kita' auch eingelöst wird, muss also noch viel passieren. Hessen braucht viel mehr Ausbildungsplätze. Und die müssen regelhaft vergütet werden - und die ausgebildeten Erzieherinnen und Erzieher anständig bezahlt.

Weitere Informationen

Kommentare geben die Meinung der Autoren und nicht die der Redaktion wieder.

Ende der weiteren Informationen
Jetzt im Programm