Hände auf einer Tastatur, daneben eine Tasse mit Kaffee

Wer ein Start-up gründen will, braucht nicht nur eine gute Idee, sondern muss nebenbei noch ein Unternehmen aufbauen. Unterstützung gibt es dafür in Hessen nicht nur von IHK und Land, sondern auch von einer großen Gründerszene. Bei der finanziellen Förderung könnte aber noch nachgebessert werden, sagen junge Unternehmen.

Hessen ist Durchschnitt – beim Gründen von Unternehmen insgesamt, aber auch beim Gründen von Start-ups. Von 100.000 Menschen hierzulande gründen gerade mal zwei ein junges Unternehmen. In Berlin sind es viermal mehr. Zu diesem Ergebnis kommt der „Hessen Start-up Monitor 2021“.  Die meisten dieser jungen Firmen zieht es in die Großstädte, vor allem nach Frankfurt und Darmstadt. Frankfurt als Stadt der Fintechs, Darmstadt mit seinen Gründungen aus den Universitäten heraus.

Unterstützung von IHK und Land

Konrad Licht aus Wiesbaden hat HOPE gegründet, Humans on Planet Earth. Die Idee ist: eine App zu entwickeln, die Spaß am Klimaschutz mit spielerischen Elementen bringen soll. Doch dazu braucht es erst einmal ein Unternehmen. "Das ist eine echte Abenteuerreise, weil wenn man sich entscheidet, etwas zu gründen, dann muss man sich plötzlich mit lauter Dingen beschäftigen, von denen man überhaupt keine Ahnung hat", sagt Licht. Er habe gedacht, er mache "da mal eine App", aber tatsächlich würden nur 20 Prozent seiner Arbeitszeit in die Gestaltung und Entwicklung des Produkts fließen. "Der Rest beschäftigt sich damit, das Unternehmen zu aufzubauen.“

Hilfe gab es aber. In diesem Fall von der IHK Wiesbaden. Die Hessischen Industrie und Handelskammern beraten Gründer und helfen bei der Suche von Finanzierungsmöglichkeiten. Das Land selbst unterstützt da auch. Zum Beispiel mit dem SmartHUB Hessen. Konrad Licht von HOPE. Die größte Hürde sei es. die finanzielle Absicherung so einer Gründung zu gewährleisten, sagt Konrad Licht. "Aber ich glaube, das geht wahrscheinlich jedem Gründer so.“

"Nicht leicht, in Hessen an Fördergelder zu kommen"

Konrad Licht hat sich weniger über Fördergelder finanziert, sondern mehr über das sogenannte Crowdfunding. Also einer Art großer Spendenaktion. An Fördergelder zu kommen, sei in Hessen nämlich nicht so leicht. Das sagt auch Jacob Engels, Gründer von Paperless aus Frankfurt. Sein Unternehmen will Verträge und Dokumente komplett digitalisieren, bis hin zur originalen Online-Unterschrift. Er hatte sich mit seinem Unternehmen auf ein Förderprogramm des Landes beworben, aber formale Kriterien nicht erfüllt. Ein Kriterium war nämlich: noch nichts gearbeitet zu haben.

Das mache es natürlich schwer, sagt Engels, weil in der Theorie sei es vielleicht gut, dass man Leute mit Ideen unterstützen wolle, aber in der Praxis sei in den meisten Fällen eben schon mit der Arbeit begonnen und mit Kunden gesprochen worden. "Und so wurde uns das tatsächlich verwehrt. In dem Fall war es nur schade, weil das wäre für uns natürlich ein schöner Kickstart gewesen."

Große Gründerszene in Hessen

Engels setzt jetzt auf private Geldgeber - und das wiederum läuft sehr gut in Hessen: Vor allem das Rhein-Main-Gebiet biete ein gutes Netzwerk für Start-ups, sagt Engels. Gerade in Frankfurt sei man gut aufgehoben, weil es hier viele sogenannte Business-Angels gebe. Das sind private Geldgeber, die sich am Unternehmen beteiligen.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Mehr als nur Mut – Neue Gründer braucht das Land

Startup
Ende des Audiobeitrags

Ganz allgemein in Hessen gebe es eine große Gründerszene, viele Start-ups, viele Business Angels, zu denen man über verschiedene Plattformen und Netzwerke Zugang bekomme. Das sei aber in den meisten Fällen privatwirtschaftlich und komme also nicht von Bund oder Land. Man könne sich aber "ganz gut austauschen in dieser Gründer-Welt, sich unterstützen, sich unter die Arme greifen und einem selbst wird dadurch natürlich auch gut geholfen", sagt Jacob Engels.

Nachholbedarf

Ein Netzwerk gibt es also in Hessen. Trotz Corona wurden hier weiter Unternehmen gegründet. Die hessische IHK und der Startup Monitor sehen aber Nachholbedarf: Sie fordern bessere Möglichkeiten, an Geld heranzukommen und mehr Risikobereitschaft privater Investoren.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen