Ein übergewichtiges Kind beim Sportunterricht

Viele Kinder in Deutschland leiden unter Bewegungsmangel und Übergewicht. EU, Bund und Länder haben zahlreiche Projekte initiiert, mit denen sie in den Schulen versuchen, für eine bessere Ernährung und mehr Sport zu sorgen.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Erfahrungen aus dem Bewegungs-Check in Fulda

Podcast aktuell
Ende des Audiobeitrags

Von den Mädchen und Jungen im Alter zwischen drei und siebzehn Jahren leidet fast jedes siebte unter Übergewicht oder sogar Adipositas, das bedeutet krankhafte Fettleibigkeit. Krankhaft fettleibig sind knapp sechs Prozent von ihnen. Das besagt die aktuellste Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Anfang des Jahres hatte die Bundesregierung die Zahlen als Erfolg angesehen: Denn im Vergleich zu den vorherigen Erhebungen war der Anteil dicker oder sogar krankhaft fettleibiger Kinder nicht mehr angestiegen. So heißt es in der Antwort auf eine Anfrage von mehreren FDP-Bundestagsabgeordneten. Die Bundesregierung sei damit auf einem guten Weg, ihr Ziel zu erreichen, dass bis 2030 der Anteil von Jugendlichen mit Adipositas nicht mehr steigen sollte. Dafür hatte die Regierung 2008 ihren „Nationalen Aktionsplan“ beschlossen, der Fehlernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht vorbeugen soll.

Ein ganz wichtiger Teil dieses Plans ist, das Essen in KiTas und vor allem in den Schulen zu verbessern – und auch Kindern und Jugendlichen mehr Wissen darüber zu vermitteln, wie sie sich gut und richtig ernähren können. Dafür fördert der Bund zusammen mit den Ländern Projekte in den Bundesländern.

Projekte in Hessen

"Powerkauer auf Gemüsejagd" heißt eines davon, initiiert von der Verbraucherzentrale Hessen. Es handelt sich dabei um ein Würfelspiel für die Klasse, mit einem großen Spielteppich, bei dem die Kinder etwas über Obst und Gemüse lernen. Zum Beispiel, welches davon aus fernen Ländern nach Deutschland gebracht werden muss und welches in welcher Jahreszeit in der Region angebaut wird.

Das Land Hessen bietet auch zusammen mit dem Hessischen Bauernverband das Projekt "Bauernhof als Klassenzimmer" an. Dabei besuchen Schüler einen Bauernhof und lernen allerhand über den Umgang mit Tieren und Pflanzen. Ein eigenes Schulfach Ernährung gibt es an den Schulen in Hessen nicht: Das Thema wird aber in der Grundschule, in den Fächern Biologie oder Politik und Wirtschaft oder in Projekttagen behandelt, zum Beispiel mit der neuentwickelten Werkstatt Ernährung, bei der Kinder und Jugendliche lernen, zum Beispiel in der Schulküche, wie man sich gesünderes Essen kocht und sich sinnvoller ernährt.

Da viele Schülerinnen und Schüler in Hessen in der Schule essen, gibt es auch eine Stelle von der Landesregierung, die "Vernetzungsstelle Schulverpflegung", die die Schulen dabei berät, wie sie gesundes und ausgewogenes Essen anbieten können. Täglich Obst bekommen hessische Schüler allerdings meist nicht: Das Schulobstprogramm der EU, bei dem auch das Land Geld dazu geben muss, damit alle Schüler regelmäßig einen Apfel, eine Banane oder anderes Obst oder Gemüse bekommen, ist Hessen, wie einigen anderen Bundesländern auch, zu bürokratisch und viel zu teuer.

Lokale Projekte für mehr Bewegung und gute Ernährung

In Fulda nehmen Grundschüler schon seit zehn Jahren am Bewegungscheck teil - ein mehrteiliger Motoriktest, der Zweitklässler aus sportlicher Sicht unter die Lupe nimmt. Sit-Ups, Liegestütze, seitliches Hin- und Herspringen - insgesamt 11 Stationen müssen die Kinder absolvieren. Primär geht es dabei um eine motorische Bestandsaufnahme. Aber auch darum, den Kindern ihre Stärken zu zeigen, um sie für mehr Bewegung zu begeistern. Und das scheint sich auszuzahlen. Die Ergebnisse des Langzeit-Projekts in Kooperation mit dem Lehrstuhl Trainings- und Bewegungswissenschaft der Universität Bayreuth zeigen: die Fuldauer Kinder liegen über dem bundesweiten Schnitt. Die Gründe dafür sind für die Studienleiter die überwiegend ländliche Prägung der Gegend und die bereits gute Arbeit in den Schulen und Kindergärten.

In Relsberg in Rheinland-Pfalz kämpft ein bestimmtes Ferienprogramm gegen Adipositas und Bewegungsmangel. Im Kinder- und Jugendhaus des Christlichen Jugenddorfwerks Rheinland-Pfalz/Mitte leben Kinder aus zerrütteten Familien. Gemeinsam lernen sie den Umgang mit gesundem Essen und viel Bewegung kennen, um mit Spaß dem Übergewicht vorzubeugen.

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 03.09.2019, 15-18 Uhr

Jetzt im Programm