Flugzeugturbine

Neue Messungen zeigen: Rund um den Frankfurter Flughafen gibt es eine erhöhte Konzentration von Ultrafeinstaub. Wie gefährlich ist er? Und was unterscheidet Ultrafeinstaub von normalem Feinstaub?

Was ist Ultrafeinstaub?

Als Ultrafeinstaub bezeichnet man Partikel, die nur 0,1 Mikrometer groß sind. Das entspricht hundert Nanometern. Zum Vergleich: Feinstaub ist rund 10.000 Nanometer klein, ein menschliches Haar kommt auf einen Durchmesser von um die 80.000 Nanometer.

Wie entsteht Ultrafeinstaub?

Feinstaub entsteht generell hauptsächlich durch Verbrennungsprozesse. Vor allem durch Flugzeugtriebwerke. Weitere Quellen sind Automotoren, Kraftwerke, Heizungen, aber auch Kerzen oder erhitztes Öl in der Pfanne.

Ultrafeinstaub kann aber auch natürlich vorkommen: Etwa bei Vulkanausbrüchen, Waldbränden oder in Form von ultrafeinen Salzpartikeln am Meer.

Wie kann man Ultrafeinstaub eindämmen?

Während durch Filtern und andere Abgasnachbehandlungen bei Autos der Feinstaubanteil generell verringert werden kann, ist das bei Flugzeugtreibwerken nicht so einfach oder sogar gar nicht möglich. Auch die hohen Druckverhältnisse in den Flugzeugmotoren fördern den Ultrafeinstaubanteil in den Abgasen.

Das Messen von Ultrafeinstaub gilt als schwieriger Und ist noch gar nicht so lange möglich –  warum?

Das liegt vor allem an der sehr geringen Größe und dem damit niedrigen Gewicht der Partikel. Ultrafeinstaub muss - anders als herkömmlicher Feinstaub - daher gezählt und nicht gemessen werden. Entsprechende Partikelzähler, die zuverlässige und vergleichbare Daten liefern, gibt es noch nicht sehr lange.

Feinstaub ist Gesundheitsschädlich. Wie gefährlich ist dann Ultrafeinstaub?

Das ist noch nicht abschließend geklärt. Ein Grund dafür ist die deutlich schlechteren Datenlage bei Ultrafeinstaub. Eine größeren Anzahl an Studien wird erst nach und nach veröffentlicht. Allerdings sollen ultrafeine Partikel besonders tief in die Lungen eindringen können. Dort könnten sie Entzündungen hervorrufen. Und möglicherweise die Blut-Hirn-Schranke überschreiten, was weitere Risiken mit sich bringen kann. Es wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen der Ultrafeinstaubbelastung und unterschiedlichen Erkrankungen gibt, etwa Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Wie gefährlich ist Ultrafeinstaub?

Podcast aktuell
Ende des Audiobeitrags

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 22.8.2019, 6 bis 9 Uhr

Jetzt im Programm