Senioren sitzen auf einer Bank
Bild © picture-alliance/dpa

Deutschland hat die älteste Bevölkerung Europas und die zweitälteste der Welt. Und sie wird immer älter, wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen.

Ende 2017 waren knapp 18 Millionen Menschen in Deutschland fünfundsechzig Jahre oder älter. Das ist mehr als jeder Fünfte und es werden noch mehr. Einer Berechnung des Statistischen Bundesamtes zufolge könnten es im Jahr 2060 fast 24 Millionen Menschen sein. Es gibt übrigens mehr ältere Frauen als Männer - das liegt an der längeren Lebenserwartung der Frauen.

Langweilig wird es den meisten nicht. Mit Mitte sechzig Rente kassieren und auf Mallorca die Sonne genießen - das machen immer weniger. Es können auch immer weniger machen. Unter den 65- bis 69-Jährigen hat sich nämlich der Anteil der Arbeitenden in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Zwar ist der Grund nicht immer, die eigene Rente aufzubessern, viele wollen freiwillig arbeiten - und es ist gesellschaftlich gewollt, die Expertise von Alten ist gefragt. Andererseits steigt mit der Armut insgesamt auch die Altersarmut an. Aktuell erhalten fast die Hälfte der 8,5 Millionen Rentner in Deutschland weniger als achthundert Euro monatlich.

Respekt vor dem Leben

Die, die finanziell keine Probleme haben, sind auch im Alter an Neuem interessiert. 15.000 Senioren waren im vergangenen Jahr an deutschen Hochschulen als Gasthörer eingeschrieben - Tendenz steigend. Das deckt sich auch mit Umfragen weltweit. Befragt, was macht das Leben im Alter erfüllend, sagen fast alle: eine Beschäftigung, die Spaß macht und fordert, Bewegung und Gemeinschaft von Freunden und Familie.

Weitere Informationen

Ältere Menschen als Arbeitnehmer immer wichtiger

Immer mehr ältere Menschen sind erwerbstätig und der Blick in die Zukunft zeigt: Die Bevölkerung wird künftig noch wesentlich stärker als heute von älteren Menschen geprägt sein. [mehr]

Ende der weiteren Informationen

Altersforscher haben den üblichen Zutaten vom langen Leben, zu der auch gesunde Ernährung mit viel Gemüse und wenig Fleisch und Verzicht auf Tabak und Alkohol gehört, noch einen Punkt hinzugefügt: Respekt. Respekt gegenüber dem eigenen Leben. Menschen, die dem Alter positiv gegenüberstehen, werden älter, weil die Skeptiker Stress entwickeln, der sich dann organisch auswirken kann.

Digitalisierung als Chance

Auch neue Technik schreckt viele nicht ab. Zwar spielen soziale Medien im Alter eine untergeordnete Rolle, aber die Alten nutzen das Internet für Dinge, die sie früher offline erledigt haben: Reisen buchen, sich informieren, oder Nachrichten verschicken. Die Senioren haben dann das Gefühl, sie halten mit, sie können informiert bleiben und sie halten Kontakt mit Kindern und Enkeln.

Dass Menschen älter werden, ist ohnehin nicht auf Deutschland beschränkt - nur Afrika bleibt überwiegend jung. Aber weltweit wird in dreißig Jahren einer von fünf Menschen über 65 Jahre alt sein und fast eine halbe Milliarde Menschen wird dann älter als 80 Jahre sein.

Sendung: hr-iNFO, 18.10.18, 16:10 Uhr

Jetzt im Programm