Leere Ränge im Theater

In der Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel spielt die Kultur eine untergeordnete Rolle. Aber gerade in der Vorweihnachtszeit sei sie für viele Menschen besonders wichtig. Sie helfe, die seelisch herausforderndste Zeit des Jahres gut zu überstehen.

Dreimal hat die Kanzlerin in ihrer Regierungserklärung die Kultur erwähnt. Erstens, dass die Kultur mit großen wirtschaftlichen Folgen zu kämpfen hätte. Zweitens, es dürfe nicht heißen: 'Gesundheit oder Kultur', sondern 'Gesundheit und Kultur'. Und drittens, dass Kultur und Gastronomie eine besonders große Last trügen.

All das ist völlig richtig, praktisch aber bedeutet der Beschluss zu den Corona-Maßnahmen im Dezember: Kulturelle Veranstaltungen wird es keine geben mindestens bis Januar. Ausgenommen ist das Radio, das Fernsehen oder Streaming im Netz. Aber Menschen, die musizieren oder Konzerte besuchen, die Theater und Tanz lieben, die sich gern an dunklen Tagen in Museen der Kunst erfreuen, sie dürfen, trotz aller hervorragend erarbeiteter Hygienekonzepte der Einrichtungen schlicht – nichts.

Und das ist keine kleine Minderheit. Schauen wir uns kurz die Zahlen der Vorjahre an. 18 Millionen Opern-, Theater-, Konzert- oder Lesungsbesuche weist die Statistik aus. Das wären 1,5 Millionen im Monat. Rechnen wir die Sommerferien raus und den Dezember rein als besonders beliebt, wissen wir, dass in der Vorweihnachtszeit sehr viel mehr Menschen als sonst auf etwas verzichten, das hygienisch so abgesichert ist wie kaum ein anderer Bereich.

Weihnachten ist nicht nur Familienglück

Hinzu kommen pro Monat neun Millionen Museumsbesuche. Erfahrungsgemäß – das ist nicht elitär, sondern schlicht Realität – halten sich Kulturfreunde besonders streng an Hygienevorgaben. Nach der erstaunlich groben Mahnung der nordrhein-westfälischen Kulturministerin Pfeiffer Pönsgen, die Kultur solle keine Extrawurst braten, traut sich fast niemand mehr, an derlei Maßnahmen Kritik zu üben. Ihr Subtext lautete: Ihr Kulturtypen, stellt Euch gefälligst nicht so an. Die Überbrückungsgelder für Kulturschaffende sollen schließlich gezahlt werden, wenn’s auch im November besonders hakte. Also: Kultur, gib' Ruhe!

Einspruch! Das ist zu kurz gedacht. Dem liegt ein Kulturverständnis zugrunde, das Vergnügen und Begegnung mit anderen und damit die Ansteckungsgefahr in den Mittelpunkt stellt. Weihnachten ist aber keineswegs nur Familienglück. Die Weihnachtszeit ist für sehr viele Menschen in diesem Land eine besondere Herausforderung. Eben weil sie familiäre Verluste oder Trennungen verkraften müssen oder auch, weil sie krank sind. 650 Menschen sterben bei uns täglich an Krebs. Jeden Tag.

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Hinzu kommt: Für viele ist Weihnachten besonders hart, weil sie allein sind. Knapp 18 Millionen Einpersonen-Haushalte gibt es in Deutschland. Sie mögen es kitschig nennen oder peinlich-pathetisch, aber die Seele vieler Menschen braucht in der Vorweihnachtszeit Trost. Trost mit Musik, mit Konzerten, mit Theatern, mit Musicals, mit Kunst.

Kultur hilft, die seelisch herausforderndste Zeit des Jahres gut zu überstehen. Viele von uns Zuhörerinnen und Zuschauern, wir, die Besucher, hätten alles getan: Masken immer getragen, Abstand immer gehalten, um der Vorweihnachtszeit eine "innere Bedeutung" zu verleihen. Jetzt konzentriert sich das Miteinander auf Konsum und Familie. Die Politik überschätzt Geschenke und unterschätzt seelische Bedürfnisse. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, heißt es in der Bibel. Für 2020 und die Kultur gilt: auch nicht allein von der Weihnachtsgans im Familienkreis.

Weitere Informationen

Der Kommentar spiegelt die Meinung der Autorin und nicht die der Redaktion wider.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, Aktualität, 26.11.20., 15-18 Uhr

Jetzt im Programm