Ein Flugzeug fliegt über Stacheldraht
Per Flugzeug sollen die 50 abgelehnten Afghanen nach Kabul gelangen. Bild © picture-alliance/dpa

Die schwedische Studentin Elin Ersson verhinderte die Abschiebung eines afghanischen Mannes durch zivilen Ungehorsam im Flieger. Ihr Video davon ging im Netz viral. Jetzt droht ihr eine Geld- oder Haftstrafe.

Eigentlich hatte Elin Ersson die Abschiebung eines anderen, deutlich jüngeren Afghanen verhindern wollen. Aber der war nicht an Bord der Maschine, für die sie sich ein Ticket besorgt hatte. Stattdessen ging es ihr nun um einen 52-jährigen Mann, der gegen seinen Willen über die Türkei in seine Heimat zurückgebracht werden sollte. "Da sitzt jemand hinten, der soll nach Afghanistan abgeschoben werden. Da ist Krieg und wenn er dahin kommt, wird er höchstwahrscheinlich getötet. Ich versuche, sein Leben zu retten", hört man Ersson im Video sagen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Die 21-Jährige filmte sich selbst mit dem Handy und übertrug das Ganze im Internet. Wie sie von Flugbegleitern aufgefordert wurde, das Gerät auszuschalten und sich endlich zu setzen. Sie weigerte sich und verhindert so den Start der Maschine. Einige Passagiere solidarisierten sich mit ihr. Nach etwa zwei Stunden setzte sie sich durch. "Sie laden sein Gepäck aus und ich warte auf den Flugbegleiter. Darauf, dass er mir sagt, dass alles okay ist und dass auch ich 'rausgehen kann", hört man sie sagen und daraufhin ertönt Applaus im Flugzeug.

Eine korrekte rechtliche Behandlung fehlt

Nach der verhinderten Abschiebung berichteten schwedische Medien, darunter die Zeitung "Dagens Nyheter", dass der Mann zuvor während seines Aufenthalts in Schweden wegen Körperverletzung rechtskräftig verurteilt worden war. Und auch wenn die Abschiebung, laut Behörden, mit dem Urteil nicht in Verbindung stand, wurde er später dann über einen anderen Flughafen doch nach Afghanistan gebracht.

Elin Ersson verteidigte ihre Aktion in vielen Interviews. Sie habe dem 52-Jährigen als Menschen helfen wollen, ungeachtet seiner Vorgeschichte. Im Gespräch mit der Deutschen Welle beklagte sie dann den Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern in Schweden. "Wir geben ihnen nicht die korrekte rechtliche Behandlung, auf die sie ein Recht haben. Regierung und die Einwanderungsbehörde tun, was sie können, um sicherzustellen, dass so viele wie möglich deportiert und abgelehnt werden", sagt sie in dem Interview.

Trotz drohender Strafe gibt sie nicht auf

Die 21-Jährige wird seit ihrer Aktion allerdings nicht nur als Heldin gefeiert. Abschiebungen seien gerichtliche Beschlüsse und als solche zu achten, hat unter anderem ein Politiker der konservativen "Moderaten" gesagt. Dazu gibt es scharfe Angriffe bis hin zu konkreten Drohungen in einschlägigen einwanderungskritischen Foren. Und nun will die Staatsanwaltschaft Elin Ersson doch noch anklagen. Die lange Voruntersuchung der Polizei sei abgeschlossen, sagte ein Sprecher, ihre Aktion sei "objektiv eine Straftat" gewesen, wahrscheinlich ein Verstoß gegen das Luftfahrtgesetz.

Die Studentin soll schnellstmöglich als "Tatverdächtige" gehört werden. Ihr droht eine Geld- oder sogar eine bis zu sechsmonatige Haftstrafe. An ihrer Kritik der schwedischen Abschiebepraxis dürfte aber auch das nichts ändern. Auf ihrer Facebook-Seite mit mehr als 50.000 Followern hat sie gerade erst den Aufruf zu einem großen Sitzstreik Anfang Oktober geteilt, bei dem auf die, nach Sicht der Demonstranten, für Abschiebungen viel zu unsichere Lage in Afghanistan hingewiesen werden soll. Schlusssatz: "Vi ger inte upp kampen" – Wir geben den Kampf nicht auf!

Sendung: hr-iNFO, 18.9.2018, 11.20 Uhr

Jetzt im Programm