In Las Vegas öffnen Casinos und Geschäfte wieder

Kaum eine Stadt ist in den USA so abhängig vom Tourismus wie Las Vegas. Auch deswegen hat die Corona-Pandemie die Stadt in Nevada so hart getroffen, Casinos und Hotels mussten schließen. Seit Anfang Juni versucht man zu einer Art Normalität zurückzukehren.

Auf den ersten Blick haben sich die Casinos nicht wesentlich verändert: Die Automaten blinken und plärren vor sich hin. Nur wenige Besucher tragen eine Maske – weder im Casino und erst Recht nicht draußen, auf dem weltberühmten Las Vegas Boulevard, dem so genannten Strip.

In Las Vegas öffnen Casinos und Geschäfte wieder

Pandemie – war das was? Jessica und Romeo meinen jedenfalls, dass Corona in Las Vegas nie existiert habe: "Wenn dein Immunsystem angegriffen ist, bleib daheim. Ich bin supergesund und rate dir– nimm einfach dein Vitamin C!" Die Touristen sind hier um Party zu machen, Jessica trägt dazu ein Plastikkrönchen. Mit ihrer Freundin teilt sie sich ein giftgrünes Alkoholgetränk. Las Vegas ist eine der ganz wenigen Städte der USA, in denen Alkohol auf offener Straße überhaupt erlaubt ist. Die Gruppe feiert ausgelassen – Corona sei hier doch kein Problem. Jessica meint die Sonne töte das Virus schon ab: "Es ist jetzt schon sehr heiß hier draußen, ich fühle mich sicher – ganz normal".

Maske und Desinfektionsmittel

Eine generelle Maskenpflicht gibt es nicht in Las Vegas. Doch als am 4. Juni die Casinos der Glücksspielstadt wieder offiziell öffnen durften, gab es durchaus ein paar Änderungen. Masken- und Handwaschstationen zum Beispiel. In einem Werbevideo des berühmten Casinos "Cesars-Palace" heißt es: "Für Angestellte ist es verpflichtend, eine Maske zu tragen, wir achten auf genug Abstand. Und es gibt ausreichend Handdesinfektionsmittel, so dass alle regelmäßig ihre Hände säubern können."

In Las Vegas öffnen Casinos und Geschäfte wieder

Bei genaueren hinsehen fällt auch auf: Es fehlen Stühle. Um Abstände zwischen den Spielern herzustellen, haben einige der Casinobetreiber jeden zweiten Stuhl an den Automaten entfernt. An den Roulette- und Black-Jack Tischen wurden teilweise Plexiglaswände eingezogen. Wer in Hotels eincheckt, bei dem wird schon mal die Temperatur mit einem Fieberthermometer an der Stirn kontrolliert. In der Fremont-Street in Downtown Las Vegas wird teilweise am Eingang zu den Glücksspielhallen die Körpertemperatur am Handgelenk gemessen. 

Tourismus als Motor

Und auch manche Gäste haben sich extra vorbereitet, auf ihren Las Vegas Besuch. Carlos und Brandy  zum Beispiel berichten, sie hätten vorab einen Covid-19 Test gemacht: "Wir sind negativ! So lange wir jetzt Abstand halten sollten wir okay sein!"

In Las Vegas öffnen Casinos und Geschäfte wieder

Klar ist: Las Vegas braucht seine Gäste zum Überleben: Über 40 Millionen Gäste kommen jedes Jahr nach Las Vegas. Knapp 17 Prozent  der Menschen in Las Vegas arbeiten in den Hotels-und Casinos  – und da sind andere Geschäfte und Unternehmen, wie Restaurants, Klamottenläden und Autovermietungen noch nicht eingerechnet. Auch René Meinert, der Touren speziell für deutsche Touristen anbietet, ist auf Gäste aus dem Ausland angewiesen: "Die Grenze hat zu – dementsprechend kommen keine Gäste hierher. Das ist natürlich eine Katastrophe. Ich persönlich gehe davon aus, in meiner Branche wird dieses Jahr nicht mehr viel passieren."

Urlaub von Corona

Meinert beobachtet, dass die amerikanischen Gäste hier loslassen wollen – Las Vegas sei nach wie vor ein Ort, an dem die Amerikaner ihre Freiheit genießen wollten.

Doch es gibt auch Kritik: Die Gastro-Gewerkschaft Culinary Workers Union Local 226, die 60.000 Mitarbeiter aus der Casino-Branche vertritt, hatte vor einer frühzeitigen Öffnung gewarnt – und beispielsweise regelmäßige Corona-Tests für Mitarbeiter gefordert. Nicht alle Casinos haben seit der Krise auch wieder geöffnet. Aus Vorsicht, vielleicht aber auch aus finanziellen Erwägungen, denn die Touristenmassen bleiben trotz allem aus.

Wer siegt – wer verliert? Normalerweise ist die Antwort in Las Vegas immer klar: Die Bank, die Casinos haben das Ass im Ärmel. In der Corona-Krise könnte es auf allen Seiten Verlierer geben.

"Wir fühlen uns wie Versuchskaninchen"

Seit der Wiedereröffnung schnellen die Corona-Virus Fälle in Las Vegas jedenfalls in die Höhe. Am Dienstag wurde eine Rekordzahl von 342 neuen Fällen an einem Tag in Las Vegas gemeldet. Die Bewohner der Vergnügungsstadt sehen diese Entwicklung durchaus kritisch. Michaela zum Beispiel fühlt sich nicht wohl mit der wachsenden Zahl neuer Fälle: "Es fühlt sich zu früh an und die Bürgermeisterin scheint sich nicht wirklich um uns zu scheren. Es fühlt sich an als wären wir Versuchskaninchen in einem Experiment."

Die Stadt hat nun reagiert – seit Donnerstag sind Masken immerhin verpflichtend an den Casinotischen, an denen keine Plexiglastrennscheiben eingezogen wurden. In den anderen Bereichen und in der Stadt  dagegen ist das Tragen weiterhin freiwillig.

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 19.06.2020, 12-15 Uhr

Jetzt im Programm