Ein Mann tippt auf einer Tastatur
Bild © picture-alliance/dpa

In allen EU-Ländern gelten bald einheitliche Datenschutzregeln. Was bedeutet das in der Praxis? Ein Hausarztbesuch.

Im Hausarztzentrum in Werther in Ostwestfalen geht es nicht nur darum, dass Kranke gesund werden. Hier werden auch viele, sensible Patientendaten gesammelt und verarbeitet. Mit den neuen europäischen Datenschutzregeln wird sich hier einiges ändern, erzählt Dr. Matthias Stratmann: "Es gibt diverse Vorlagen, die unsere Patienten jetzt unterschreiben müssen. Wir müssen einen Aushang machen, wo die Patienten darauf hingewiesen werden, was mit ihren Daten passiert."

Das Dokumentieren sorgt für Probleme

Mit den neuen Datenschutzregeln (Datenschutzgrundverordnung, kurz: DSGVO) muss der Arzt Nachweise führen, wer mit den empfindlichen Patientendaten umgeht. Neben ihm selbst sind das vor allem die Arzthelferinnen, aber auch Praktikanten. Genauer dokumentiert werden muss in Zukunft auch, was mit den sensiblen Informationen geschieht. "Datenschutz stand schon immer sehr hoch. Aber das jetzt muss alles schriftlich fixiert werden. Das ist das, was große, große Probleme bereitet", sagt Stratmann. "Man hat den Eindruck, es sind keine Menschen, die von der Basis kommen, die die Praktikabilität überprüft haben. Das wird von oben aufgepfropft und wir haben das dann irgendwie umzusetzen."

Dadurch kommt auf den Hausarzt in Ostwestfalen und sein Team deutlich mehr Papierkram zu. Mehr Schreibtischarbeit bedeutet weniger Zeit für die Patienten, kritisiert der Arzt. Er fühlt sich von Brüssel bevormundet.

Sensible Informationen effektiver gegen Missbrauch schützen

Vera Jourova ist in Brüssel mit für die neuen Datenschutzregeln verantwortlich. Die Politikerin ist in der EU-Kommission für Recht und Verbraucher zuständig. Jourova hat Verständnis dafür, dass Unternehmen, die Kundendaten erfassen, den künftigen Mehraufwand kritisieren. Ihrer Ansicht nach ist es die Sache aber wert. Denn durch die strengeren Datenschutzregeln würden sensible Informationen effektiver gegen Missbrauch geschützt und Kunden könnten ihre Rechte besser einklagen. Die neuen Datenschutzregeln geben Menschen eine größere Chance, ihre Privatsphäre unter Kontrolle zu haben, sagt die EU-Kommissarin.

Wenn Daten ein Kerngeschäft sind, müssen sich die betroffenen Unternehmen an die strengeren Regeln halten, sagt Verbraucherkommissarin Jourova. Egal, ob es sich um große Konzerne oder kleinere Unternehmen handelt. Es gehe um die schützenswerten Daten. Gerade bei Ärzten ist es vielen Kunden sehr wichtig, dass ihre intimen Daten gut geschützt sind, meint Jourova.

Doktor Stratmann und sein Team in der Hausarztpraxis in Ostwestfalen werden also in Zukunft mehr dokumentieren, und die Patienten besser darüber aufklären müssen, was mit ihren Daten geschieht. Ob der Mehraufwand die Daten der Kunden tatsächlich sicherer machen kann, muss sich für den Arzt erst noch beweisen. 

Sendung: hr-iNFO, 18.05.2018, 10.25 Uhr

Jetzt im Programm