Mehlwürmer Fleischmesse

Die EU gibt gelbe Mehlwürmer als erste Insekten offiziell zum Verzehr frei. Warum sie das tut, in welchen Lebensmitteln sie in Zukunft zu finden sein könnten und worauf beim Verzehr zu achten ist: Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Warum will die EU Mehlwürmer auf die Speisekarte setzen?

Aus Sicht der EU sind Insekten durchaus sinnvoll als Nahrungsergänzungsmittel, um das Spektrum an Lebensmitteln zu erweitern. Denn sie können gesund sein - im Fall vom Mehlwurm sagt man zum Beispiel, dass er einen sehr hohen Eiweißgehalt hat. Und deswegen darf er auch künftig als Snack angeboten oder als Zutat beigemischt werden etwa zu Nudeln oder Keksen. Bis zu zehn Prozent Mehlwurm dürfen dann in solchen Produkten enthalten sein.

Das Ganze hat natürlich auch mit Nachhaltigkeit zu tun: Denn der Nährwert, der durch solche Produkte erreicht wird, ist relativ hoch, ohne dass man große Mengen an Lebensmitteln rund um den Globus verschiffen muss. Mehlwürmer können auch in Europa gezüchtet werden. Wichtig ist, dass es sich dabei um Lebensmittel handelt, die verträglich und gesund sind - und das sei beim Mehlwurm eben der Fall, wie die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) jetzt bestätigt hat. Er ist damit das erste in Europa zugelassene Insekt, weitere sind aber ebenfalls schon in der Prüfung.

Worauf sollten Verbraucher beim Verzehr achten?

Es muss natürlich nicht jeder Mehlwurm essen. Wer diese Produkte lieber nicht ausprobieren will, der kann sie auch meiden - sie werden wohl klar gekennzeichnet werden. Das ist auch wichtig für alle Allergiker, darauf weist die EFSA explizit hin: Einige könnten allergisch auf den Mehlwurm reagieren. Und wer sich jetzt fragt: Woher soll ich denn wissen, ob ich allergisch dagegen bin, wenn ich sie noch nie gegessen habe? Dafür gibt es einen Richtwert: Wer Krustentiere nicht verträgt oder allergisch gegen Hausstaub ist, der sollte besser die Finger vom Mehlwurm lassen. Deshalb will die EU auch einen entsprechenden Allergiker-Hinweis auf die Packung drucken.

Für alle anderen sollten Produkte mit Mehlwürmern kein Problem darstellen. Allerdings weisen Experten darauf hin, dass die Mehlwürmer vernünftig gereinigt und gekocht werden müssen. Das ist dann Aufgabe der Kontrollbehörden in den einzelnen Ländern, darauf zu achten, dass die Lebensmittelhersteller diese Zutat auch sauber verarbeiten.

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 5.5.2021, 12 bis 15 Uhr

Jetzt im Programm