Mann trinkt unter sengender Sonne aus einer Wasserflasche
Bild © picture-alliance/dpa

Rekordtemperaturen, Tropennächte und kaum Abkühlung: Die Hitzewelle in Hessen befindet sich auf ihrem Höhepunkt. Was soll, was darf man bei diesen Extremtemperaturen machen? Was ist gesund und was schädlich? Wir haben Ihre Fragen beantwortet!

Bis zu 39 Grad erwartet hr-Wetterexperte Ingo Bertram am Donnerstag, auch am Freitag bleibt es extrem heiß. Hitzerekorde könnten fallen. Vor allem für alte und kranke Menschen sowie kleine Kinder ist bei diesen Temperaturen besondere Vorsicht angesagt.

In den städtischen Ballungszentren der Rhein-Main-Region, am Oberrhein und im Rhein-Neckar-Gebiet wird es auch wieder zu sogenannten Tropennächten kommen, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad sinkt. Dann sollten nicht nur alte und kranke Menschen Anstrengungen im Freien vermeiden und viel trinken. Auch Arbeitgeber müssen auf einiges achten bei solchen Temperaturen, um ihre Mitarbeiter zu schützen.

Weitere Informationen

Ihre Fragen, unsere Antworten:

Ende der weiteren Informationen

Mein Computer im Büro - ab wann ist die Hitze für den Rechner ein Problem, kann es zu Ausfällen kommen?

Audiobeitrag
Das Thema

Podcast

Zum Artikel Wie gehen wir mit der Hitze um?

Ende des Audiobeitrags

Problematisch wird es für Computer und Laptops, wenn die Sonne direkt auf sie scheint oder die Temperaturen im Büro die 30 Grad Marke knacken. Allerdings heißt das nicht automatisch, dass sie dann ausfallen. Aber defacto kann die Hitze die Festplatten beschädigen. Wenn es also zu warm ist, dann verschiebt sich die Infrastruktur in den Platten und die Daten können nicht mehr ausgelesen werden. In einem solchen Fall müssen dann Experten ran und die Platten teuer und zeitaufwendig ausbauen, um die Daten zu retten.

Was im Vorfeld hilft: eine Software installieren, die anzeigt, wenn ein Computer zu heiß läuft. Zum Beispiel: HW Monitor oder SpeedFan. Besonders wichtig ist es aber, dass die Lüftungskanäle nicht verstopft und die Ventilatoren in den Geräten nicht defekt sind.

Mein USB-Stick lag auf der Ablage im Auto - funktioniert er wieder, wenn er abgekühlt ist?

Das ist ein sehr riskantes Spiel, denn USB-Sticks sind sehr empfindlich. Sie sind wesentlich unzuverlässiger als jede Festplatte. Und wenn sie einmal überhitzt sind, dann können sie ganz schnell beschädigt werden. Dann sind die Daten daraufhin mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verloren und auch nicht mehr von Experten zu retten. Da es im Auto im Sommer, gerade bei diesen Temperaturen, auch schnell mal über 70 Grad heiß werden kann gilt: USB-Sticks am besten nicht im Auto liegen lassen - erst recht nicht auf der Ablage.

Das Handy lag in der Hitze und ist jetzt ganz heiß - schadet schnelles Abkühlen?

Technische Geräte reagieren ganz empfindlich auf zu starke Temperaturschwankungen. Wer den Prozess damit beschleunigen will, der kann seinem Gerät noch mehr Schaden zufügen. Deshalb ist es ganz wichtig: Das Gerät niemals in den Kühlschrank zu legen. Denn dabei kann sich Kondenswasser in der Elektronik bilden, die sie dann beschädigt.

Lieber das Handy ausschalten, also nicht nur in den Flugmodus oder Energiesparmodus, sondern das System richtig herunterfahren - wenn das Gerät das nicht schon von alleine gemacht hat. Und dann das Handy bei Zimmertemperatur liegen lassen und warten, bis es sich von alleine abgekühlt hat.

Wenn ich immer wieder nur für ein paar Minuten die Klimaanlage einschalte - ist das besser oder schlechter für den Stromverbrauch?

Das frisst am Ende tatsächlich noch mehr Strom. Denn wenn die Klimaanlage immer wieder ausgeschaltet wird, dann wärmt sich jedes Mal der Raum wieder auf. Und die Anlage muss dann, wenn sie wieder eingeschaltet wird, noch mehr powern, um den Raum dann wieder abzukühlen. Das kostet am Ende noch mehr Energie.

Wenn sie hingegen einfach durchläuft, verbraucht sie am Ende weniger Strom, weil sie auf der gewünschten Temperaturstufe bleibt. Wer aber das Büro am Abend verlässt, sollte sie auf jeden Fall ausschalten, weil der Betrieb über Nacht nur unnötig Strom verschwenden würde.

Was sollte ich beim Schlafen beachten?

Am besten statt des Daunenbetts nur den dünnen Bezug zum Zudecken nutzen. 16 bis 18 Grad gelten als ideal zum Einschlafen. Das geht zwar bei Hitze meist nicht, aber Sie können die Luft anfeuchten: Wenn Sie ein nasses Laken vor das Fenster hängen. Auch mehrere mit Wasser gefüllte Behälter sollten die Luft anfeuchten. Nachts sollte man das Fenster offen lassen, damit die Temperatur in der Wohnung herunter geht. Wer abends gerne duscht vor dem Schlafen gehen, sollte darauf achten, warm zu duschen. Erst das warme Wasser öffnet die Poren des Körpers, weil er automatisch versucht, zu kühlen.

Wie kann ich die Temperatur Zuhause unten halten?

Tagsüber sollte man die Fenster zu- und die Rollos herunterlassen - damit die Hitze draußen bleibt. Ausnahme: Wenn es windig ist, können Sie auch tagsüber das Fenster öffnen, also für Durchzug sorgen.  

Was sollte ich bei der Hitze unbedingt vermeiden / was ist gesundheitlich gefährlich?

Sie sollten auf anstrengenden Sport in den Mittags- und Nachmittagsstunden verzichten. Den Sport können Sie in die Morgenstunden verlegen. Ältere, Kinder und Menschen mit Kreislaufproblemen sollten lieber gar keinen Sport machen. Generell gilt: der Sonne ausweichen und Schatten suchen. Auch die UV-Strahlung der Sonne ist aggressiv.

Außerdem sollten Sie viel Wasser trinken, Salz und Mineralien zu sich nehmen, starke Temperaturunterschiede vermeiden, lauwarm duschen statt eiskalt, und luftige und helle Kleidung tragen. Weiß absorbiert Sonne, schwarz saugt sie auf.  

Und an die Tiere denken:  Im Gegensatz zu Menschen können sie sich nicht durch Schwitzen abkühlen, sondern vor allem durch Hecheln und Trinken. Deshalb ist ausreichende Flüssigkeit überlebenswichtig.

Ab wann gibt’s hitzefrei für Arbeitnehmer?

Für die, die im Büro arbeiten, sind drei Werte wichtig:

Ab 26 Grad muss der Arbeitgeber Abhilfe schaffen durch Rollos oder Ventilatoren, durch lockere Kleidungsvorschriften, also: Jacket oder Krawatte weg.

30 Grad sind die nächste Schwelle. Da muss er Getränke zur Verfügung stellen. Es gibt aber kein Recht auf Mineralwasser. Gibt es eine Wasserleitung beispielsweise in der Teeküche, reicht das auch schon aus.  

Ab 35 Grad, sagt das Arbeitsschutzgesetz, ist Arbeiten gesundheitsgefährdend. Aber Tür zu und weggehen ist nicht erlaubt. Der Arbeitgeber hat vielleicht kühlere Räume, wo er Sie hinschicken kann und dann müssen Sie weiterarbeiten. Ob es sich dabei um das Chefzimmer selbst handelt oder den Keller, ist egal. Entscheidend ist die Temperatur.

Und wichtig: Nicht Sie entscheiden, ob sie gehen. Sie können erst gehen, wenn der Chef es erlaubt. Tut er es nicht, obwohl es über 35 Grad warm ist, kann er sich allerdings auch Ärger einhandeln.  

Es gibt übrigens kein "Hitzefrei-Gesetz". Die meisten Bundesländer überlassen es den Schulen, zu entscheiden, wann der Unterricht im Klassenzimmer nicht mehr zumutbar ist.

Wozu ist der Arbeitgeber z.B. bei Fahrradkurieren verpflichtet?

Fahrradkuriere bekommen ähnlich wie andere, die draußen arbeiten, kein hitzefrei. Dennoch gelten Regeln: Der Chef kann längere Pausen gewähren und er muss auch Wasser zur Verfügung stellen. Im Bergbau beispielsweise gibt es bezahlte Pausen. Zehn Minuten bei 29-30 Grad, 20 Minuten bei mehr als 30°C. Bringen Sie das ins Spiel, wenn Sie Ihren Chef überzeugen wollen.

Schicken Sie uns Ihre Fragen!

Sie haben weitere Fragen? Her damit! Entweder per Mail oder über das Kontaktformular auf dieser Seite. Die Antworten gibt's bei uns im Programm und hier auf unserer Webseite.

Formular

Ihre Fragen zur Hitze

* Pflichtfeld

Ende des Formulars

Sendung: hr-iNFO Aktuell, 25.7.2019, 15-18 Uhr

Jetzt im Programm