Grillen

Die Welt ist im Ausnahmezustand und keiner weiß, wann es vorbei sein wird. Um die Sorgen zu vertreiben, kann ein Blickwechsel helfen. Unser Moderator Uli Höhmann freut sich auf die Zeit danach: Wenn nicht mehr Nudeln und Klopapier ausgehen, sondern er und seine Frau.

Ich freu mich auf die Zeit, wenn nicht mehr nur Klopapier und Nudeln ausgehen, sondern wieder meine Frau und ich. Wenn wir an einem lauen Frühsommerabend durch die Nachbarschaft schlendern und staunend in die Gärten blicken: Adrett wogt die Akelei, haargenau steht jeder Halm, buschig buhlt der Buchs und die Wicken am Zaun – meine Güte, diese Wicken! Das sind Werke! Gezogen und gezüchtet mit viel Liebe und noch mehr Zeit. Vor allem Zeit.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel Glosse: Corona - Freuen auf die Zeit danach

Podcast aktuell
Ende des Audiobeitrags

Und passend zu den selbst gebauten Hamsterställen, die neuerdings überall rumstehen. Auf jeder Terrasse, auf jedem Balkon, in jedem Kleingarten wird jetzt gehamstert und steht ein Stall. Der Heimtiermarkt ist gänzlich leer gefegt, Lieferketten unterbrochen. Tja, das kommt davon, wenn man Baumärkte offen lässt und sonst nichts. Respekt wer's selber macht – dir bleibt auch nichts anderes übrig.

Hamsterkäufe auf den Grill!

Und in den Gärten und auf den Straßen spielen und singen fröhliche Kinder. Aber nicht wild kreischend durcheinander, sondern artig und konzentriert führen sie das auf, was sie sieben Wochen lang einstudiert haben: Goethes Faust I und II als Puppenspiel mit Beatboxing und Blockflöte. Faust, gebastelt aus leeren Klorollen, spricht: Habe nun ach, Virologie und so weiter studiert, und Gretchen fragt: Wie hältst du's mit der Desinfektion? Mephisto ist ein feuerroter Massageball mit Noppen dran – ach, das ist des Virus Kern – erst einer, dann zwei, dann vier, dann acht, 16, 32, und so weiter.

Als der Vorhang fällt, eine Patchworkdecke aus mühevoller Handarbeit, klatschen die Eltern und der Nachbar heizt den Grill an. Und was für ein Grill! Auf einem schultor-großen Rost landen Containerladungen von Würsten und Steaks, Schnitzel, Kroketten, Fritten, Pizza … egal, alles drauf damit! Das Zeug hält ja nicht ewig und irgendwann muss man ja die Tiefkühltruhen dieses Landes wieder abtauen. Als die Kohlen ausgehen, werden die letzten Paletten Nudeln verheizt, die größte Gesundheitsgefahr ist endlich wieder Fett und der Rückstand, Deutschlands CO2-Bilanz wird an diesem einen Abend wieder glatt gezogen. Jawohl, wir schaffen das!

Endlich wieder eine Generation, die vom Krieg erzählen kann

Dann prahlen wir ein bisschen, wer den aufgeräumtesten Speicher hat und den blitzblankesten Keller, zeigen uns einander auf dem Handy die neuste Folge von "Karacho Corona", die neue Late-Night-Show mit Gesundheitsminister Jens Spahn und den sympathischen Maskottchen Pandi und Demi und dann mach ich ein Fass auf.

Das Fass Handcreme, das ich gebunkert habe und um das wir jetzt alle herumstehen und unsere Hände ganz tief eintauchen, von denen sich seit Ostern die Haut schält von der Seife und den Desinfektionsmitteln. Dicht an dicht stehen wir, so ausgeschlafen, ausgeglichen und work-life-gebalanced wie noch nie, schauen uns in die Augen und seufzen gerührt, denn wir wissen: Deutschland hat endlich wieder eine Gereration, die vom Krieg erzählen kann, wenn sie alt ist.

Sendung: hr-iNFO, 20.3.2020, 6 bis 9 Uhr

Jetzt im Programm