Eine Frau mit Wecker
Bild © Colourbox.de

Wenn wir nicht genug Schlaf bekommen, sind wir nicht so leistungsfähig und belastbar. Doch woran liegt es, wenn wir nicht gut schlafen und wie können wir das ändern?

Weitere Informationen

Doktor Hans-Günter Weeß ist Experte für Schlafforschung und Schlafmedizin. Er leitet das Schlafzentrum am Pfalzklinikum in Klingenmünster. Er beantwortet wichtige Fragen zum Thema Schlaf.

Ende der weiteren Informationen

Wie steht es allgemein um den Schlaf der Deutschen?

Wir Deutschen schlafen oft viel zu wenig. 80 Prozent der Deutschen stehen morgens mit dem Wecker auf, das heißt, sie beenden ihr wichtigstes Regenerations- und Reparaturprogramm, den Schlaf, vorzeitig. Damit sind wir das einzige Lebewesen auf diesem Planeten, welches seinen Schlaf vorzeitig beendet.

Wie wichtig ist ausreichender Schlaf für den Körper?

Wenn wir nicht ausreichend schlafen, dann steigt unser Risiko für psychische Störungen an, zum Beispiel Depressionen und Angsterkrankungen. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt an, das Schlaganfallrisiko verdoppelt sich, das Herzinfarkt-Risiko steigt um fast 50 Prozent an.

Was passiert während des Schlafes in unserem Gehirn?

Schlaf ist sehr wichtig für unser intellektuelles Leistungsvermögen. Während des Schlafes in der Nacht werden neue neuronale Netze verknüpft über Informationen, die wir tagsüber neu erworben haben. Zudem wird Überflüssiges sozusagen über Bord geworfen, sonst wäre unsere Festplatte irgendwann voll und wir könnten keine neuen Informationen mehr zu uns nehmen. Da gibt es also eine Fülle von elementaren biologischen Funktionen, die nur im Schlaf stattfinden und deswegen sollten wir den Schlaf viel mehr schätzen.

Wie häufig kommen Schlafprobleme vor?

Tatsächlich ist es so, dass viele von uns nicht mehr richtig schlafen können. Sechs Prozent der Bundesdeutschen leiden an behandlungsbedürftigen Ein- und Durchschlafstörungen. Das ist ein Stück weit auch ein Armutszeugnis für unser Gesundheitssystem, denn oft handelt es sich um chronifizierte Leiden. Viele haben nicht die Möglichkeit, eine adäquate Behandlung zu finden.

Woran liegt es, dass viele Menschen Probleme mit dem Schlafen haben?

Oft gibt es organische Ursachen, zum Beispiel können Nebenwirkungen von Medikamenten Schlafstörungen verursachen. Auch die 24-Stunden-Nonstop-gesellschaft trägt dazu bei. Die Schichtarbeit nimmt zu und Schichtarbeit geht mit Schlafstörungen einher. Außerdem können viele nachts auch ihr Gedankenkarussell nicht stoppen, können nicht von den Pflichten abschalten. Sie nehmen die Probleme mit ins Bett. Das führt zu einer Anspannung und diese Anspannung ist der Feind des Schlafes.

Wie viele Stunden Schlaf braucht der Mensch, um fit zu sein und fit zu bleiben?

Das genetische Schlafbedürfnis ist sehr unterschiedlich. Nicht jeder Mensch braucht sieben oder acht Stunden Schlaf, sondern jeder sollte so viel schlafen, wie es seine Gene vorgeben. Und das ist tatsächlich bei 80 Prozent der Deutschen irgendetwas zwischen sechs und acht Stunden. Aber es gibt auch Menschen, die brauchen mehr Schlaf, neun oder sogar elf Stunden - dazu hat man Einstein gezählt. Oder nur vier, fünf Stunden - dazu hat mein Edison gezählt. Beide haben es zu etwas gebracht.

Was kann man tun für einen gesunden Schlaf?

Natürlich ist es sehr wichtig, dass man die Ursachen für schlechten Schlaf herausfindet, dass man zum Hausarzt oder zum Facharzt geht. Bei chronischen, schweren Schlafstörungen wird dann auch zu uns ins Schlaflabor im Schlafzentrum überwiesen. Wenn man die Ursachen gefunden hat, dann geht es darum, diese zu beseitigen. Sehr häufig ist es dieses nächtliche Gedankenkarussell, daher ist es für jeden einzelnen wichtig, dass man abends rechtzeitig abschaltet, auch alle Medien abschaltet, eine gewisse Medien-Hygiene betreibt.

Audiobeitrag
Podcast aktuell

Podcast

Zum Artikel Warum Schlaf so wichtig ist

Ende des Audiobeitrags

Hilfreich kann auch sein, nochmal die großen und kleinen Sorgen des Tages Revue passieren zu lassen, aber sie dann auf die Seite zu legen und ein Entspannungsritual durchzuführen. Wir können immer nur dann schlafen, wenn wir wirklich tiefenentspannt sind. Es gibt Schlafschulkurse, wo wir Menschen beibringen, wieder abzuschalten, sich zu entpflichten, das Gedankenkarussell zu stoppen, um so wieder in einen tiefen und festen Schlaf zu kommen.

Das Schlafzimmer sollte der Ort sein, wo wir jede Nacht in den Urlaub gehen, wo wir nichts vom Alltag mit hineinpacken, sondern nur die schönen, die angenehmen Gedanken und Gefühle haben.

Sendung: hr-iNFO, 21.6.19, 09:10 Uhr

Jetzt im Programm