Ihre Kommentare hr-iNFO hört Hörer: Ihre Meinung zu unserem Programm

11 Kommentare

  • Ich frage mich, warum Thilo Sarrazin einen Bestseller nach dem anderen schreibt, aber Sie die Bücher einfach nicht besprechen. Man muss ihm ja nicht zustimmen, aber Ihr Verhalten bei einigen Themen ist gruselig.

  • Ich bin hin- und hergerissen.

    Einerseits ist es löblich, Zuschauer um Meinung zu fragen. Ich befürchte nur, von den Fakten und Meinungen, die fehlen, wird es weiterhin nichts ins Programm schaffen. Ich befürchte, es wird nach wie vor keine tägliche Live-Fragestunde geben. Ich befürchte, es wird nicht in Drittel der Journalisten gefeuert und nicht proaktiv versucht, ein ideologisch ausgeglicheneres Team zu schaffen.

    Andererseits ist es frech, nicht schon seit Jahrzehnten auf die Argumente der anderen einzugehen. Sicherlich bekommen Sie ab und zu kritisches Feedback auf Artikel. Noch nie habe ich davon im regulären Programm etwas gehört. Außerdem gibt es gute rechte, linke und libertäre Zeitungen, die sich täglich Mühe von guten Journalismus machen. Kaum etwas davon schafft es ins reguläre Programm. Die Debatte findet ganz woanders statt.

  • Der hr-iNFO ist eine gute Quellen, wenn man wissen will, über was geredet wird. Leider ist er eine mittelmäßige bis schlechte Quelle, wenn man wissen will, was wirklich wahr ist.

  • Ich mag besonders gern den Wetterbericht. Der ist seriös recherchiert und ohne Populismus vorgetragen. Sicher, mittlerweile haben 80 der Hessen ein Smartphone mit kostenlosen Wetter-Apps, mit der man sich das Wetter in Echtzeit anzeigen lassen kann. Sicher, man könnte auch einfach aus dem Fenster gucken und die Ressourcen sinnvoller nutzen. Sicher, der durchschnittliche Wetterbericht dauert 32 Sekunden, was 10 Tage pro Jahr sind und immerhin 3 des gesamten Programms. Aber was sollte man auch sonst mit diesen 240 Stunden anfangen? Etwa demokratisch debattieren? Das würde ja nur den Falschen ein Plattform geben.

  • Als Liberaler, der derzeit sachpolitisch leicht nach rechts neigt, bin ich mit Anzahl und Niveau der Debatten nicht zufrieden. Meine eigene Perspektive kommt so gut wie nie vor. Am besten am HR finde ich seine technischen Möglichkeiten. Leider macht Ihr wenig daraus.

  • Der hr wird zu stark verwaltet und ist zu wenig dynamisch. Und das im Internetzeitalter! Alles wird aufgeschrieben, katalogisiert, abgearbeitet, überprüft und dann tausendmal wiederholt. Wo sind - wenigstens ein, zwei Stunden am Tag - Redakteure, die einfach frei Schnauze reden? Der hr sollte mehr selbst denken, anstatt Regierungsmitteilungen nachzusprechen. Radikale Stimmen kommen nie oder kaum vor, obwohl die auch manchmal recht haben. Amerikanische Medien werden oft abwertend behandelt, aber es gibt gelegentlich gute Linksradikale bei CNN und gute Rechtsradikale bei FOX. Selbst Libertäre kommen bei FOX häufiger zu Wort als klassisch Liberale beim hr. Unabhängigkeit vom Staat, von der Regierung, vom Zeitgeist vermisse ich ebenfalls.

  • Bitte lassen Sie auch die Gegenseite beim Klimawandel zu Wort kommen. Mir ist nicht ein einziges Interview mit einem entsprechenden Wissenschaftler bekannt. Der Schwede Bjorn Lomborg etwa bietet sich an. Auch las ich gerade das Buch "Unerwünschte Wahrheiten - Was Sie über den Klimawandel wissen sollten" von Vahrenholt & Lüning. Der eine Autor ist promovierter Chemiker und SPD-Politiker. Er war sogar beim hessischen Umweltministerium. Der andere ist promovierter Geowissenschaftler und war sogar Gutachter beim IPCC.

  • Ich habe ca. 100 Bücher über Ökonomie gelesen. Die einzigen, die mich überzeugen, sind die der Österreichischen Schule. Diese bekam mit Friedrich August Hayek sogar schon den Wirtschaftsnobelpreis. Ich wundere mit stets, warum deren ökonomischen Argument nie aufgegriffen werden. Man könnte heutige Vertreter interviewen wie Torsten Polleit oder Jörg Guido Hülsmann. Man könnte die großen Werke kritisieren wie Human Action. Und man könnte die besten Einsteigerbücher vorstellen wie Economics in One Lesson. Vielen Dank im Voraus!

  • Mitmachen halte ich für eine tolle Aktion.

    Ich hätte 3 Quellen, deren Fakten, Theorien und Meinungen ich im hr-iNFO gerne häufiger hörte.

    Dieser Journalist befasst sich mit Elitenetzwerken und Geheimdiensten. Er hat schon viele Bücher geschrieben und ist nicht ideologisch.
    http://recentr.com/

    Diese Webseite ist liberal und konservative und wäre eine flotter Debattengegner.
    https://www.tichyseinblick.de/

    Diese Webseite verfasst täglich nur zwei Artikel, aber die sind ausführlich und gut recherchiert. Hier würden sich gegenseitige Kritiken eignen.
    https://www.achgut.com/

  • Aha, anstatt ideologisch unterschiedliche Journalisten einzustellen oder rechte, linke und alternative Medien zu kritisieren (wo es Kritik durch professionelle Journalisten gäbe), sollen also die Hörer, die schon regulär arbeiten, um Ihr Gehalt zu zahlen, nach der Arbeit noch Ihr Programm kritisieren. Mensch, was für eine tolle Demokratie.



    Lieber Herr Miebach, Sie sollen gar nichts. Wir wollten Ihnen lediglich die Gelegenheit geben, Ihre Meinung zu unserem Programm zu äußern, falls Sie Interesse daran haben. Beste Grüße aus der Redaktion

  • Ihr seid beim Thema Rechtsextremismus zu 90 gut. Denn es fehlt die Info, dass dieselbe Machtelite alle Seiten kontrolliert. Auch könntet Ihr öfter erklären, dass russische Geheimdienste besonders die rechten aufheizen und (zurecht bestehende) alternative Medien manipulieren.

    Ihr seid beim Thema Russland zu 60 gut. Russland beschreibt Ihr zurecht als faschistische Halbdiktatur. Ihr könntet aber noch stärkere Abgrenzung zu Russland fordern, denn wir stützen diesen potentiellen Feind ja durch Handel.

    Bei allen anderen Themen seid Ihr mittelmäßig bis schlecht.

    Wir haben die höchsten Steuern der Welt, aber Eure angebliche Wirtschaftsredaktion benennt es nicht. Die kann auch nicht die Ursachen von Finanzkrisen erklären. Stattdessen liest sie im stundentak irrelevante DAX-Stände vor.

    Beim Thema Aus- und Einwanderung versagt Ihr komplett.

    EU-Kritik gibt es bei Euch nicht.

    Libertäre Stimmen hört man nie.

    Konservative Stimmen selten und wenn sind es korrupte CDUler.

Jetzt im Programm