Jens Spahn bei einer Pressekonferenz am Rednerpult

Lange Zeit ist Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission gefolgt. Doch mit Blick auf die Delta-Variante und die nahende Bundestagswahl ändert sich das langsam.

Der Druck muss enorm sein, unter dem Jens Spahn steht. Bislang betonte der Minister die Unabhängigkeit der Ständigen Impfkommission (Stiko) und folgte ihren Empfehlungen. Zum Beispiel bei der Neubewertung von AstraZeneca. Bislang widerstand der Minister der Versuchung, politischen Druck auszuüben.

Die Verantwortung wird weggeschoben

Doch jetzt mischt sich Spahn ein. Nicht ganz so lautstark wie die Ministerpräsidenten in Bayern und Niedersachsen oder SPD-Chefin Esken, die schnelle Corona-Impfungen aller Kinder ab 12 Jahren fordern. Spahn macht das subtiler.

Es sei ja nur eine Empfehlung der Stiko, nur Kinder mit Vorerkrankungen zu impfen. Jugendliche könnten doch selbst entscheiden und deren Eltern sowieso, sagt Spahn und schiebt damit die Verantwortung zu den Familien und Ärzten. Was bleibt ist Verunsicherung.

Die Delta-Panik kommt auf

Spahn garniert das mit einem historisch erprobten Appell: Ein Ruck, ein Impf-Ruck müsse im Sommer durch Deutschland gehen. Es scheint Panik aufzukommen in der Bundesregierung: Delta-Panik.

Die Mutante ist da. Sie wird ab Herbst die Infektionszahlen wieder steigen lassen. Da sind sich Virologen und Politiker einig. Doch was tun - 80 Tage vor der Bundestagswahl?

Belastbare Daten in knapp einem Monat

Nur ein vollständiger Impfschutz hilft gegen schwere Erkrankungen, sagen die Forscher. Die Voraussetzung: Über 80, besser noch 90 Prozent der Deutschen müssten sich eine Spritze geben lassen. Und das ist nicht zu schaffen ohne Kinder und Jugendliche.

Ende Juli, Anfang August rechnet die Stiko mit ersten belastbaren Daten über die Impfung von Kindern und Jugendlichen im Ausland. Es ist Spahns Chance auf Sicherheit für die Impflinge und Vertrauen in die unabhängige Wissenschaft. Bei guter Vorbereitung kann er dann wieder Druck beim Impfen machen.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen
Jetzt im Programm