Geldscheine und -münzen

Die Haushaltslage des Bundes ist - vorsichtig gesagt - angespannt. Wie wollen die Parteien den Schuldenberg abbauen? Sollen Steuern erhöht werden - und wenn ja, welche und für wen? Ein Überblick.

Die Corona-Schulden

Die Pandemie war teuer für den Fiskus, sehr teuer. Um die Unternehmen im Lockdown zu stützen, um die monatelange Kurzarbeit zu bezahlen und Impfstoffe zu kaufen, hat der Bund Schulden gemacht. 270 Milliarden Euro sind es bisher, noch einmal 100 Milliarden sollen nächstes Jahr dazukommen.

Der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Olaf Scholz muss zumindest damit beginnen, diese gewaltige Summe zurückzuzahlen. Um die 20 Milliarden Euro kostet das den Bund pro Jahr – Geld, das für Investitionen zum Beispiel in den Klimaschutz fehlen wird.

Weitere Informationen

Serie: Ein Blick in die Wahlprogramme

Was versprechen die Parteien in ihren Wahlprogrammen in Sachen Klima, Wohnen, Finanzen, Pflege, Digitalisierung und Mobilität? In unserer Serie liefern wir einen Überblick.

Ende der weiteren Informationen

Die Schuldenbremse

Der Bund muss mit dem Geld auskommen, das er an Steuern einnimmt, sagt das Grundgesetz. Die Union will 2023 zur Schuldenbremse zurückkehren, das Wirtschaftswachstum werde für höhere Einnahmen sorgen. Die SPD bekennt sich ebenfalls zur Schuldenbremse, sagt aber auch, dass der Sozialstaat eben koste.

Die Grünen sprechen sich offen dafür aus, die Schuldenbremse weiter auszusetzen, damit genug Luft da ist, um in die Energiewende zu investieren und die Digitalisierung. Die Linke will die Schuldenbremse ganz aus dem Grundgesetz streichen. Die AfD hat eigentlich gar kein Finanzkonzept, außer dem, dass sie zurück will zur D-Mark.

Steigen die Steuern?

Die Steuern werden steigen, sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz - aber nur für Spitzenverdiener. Die sollten mehr Einkommensteuer zahlen. Grüne und Linkspartei schließen sich dieser Forderung an. Auch mit einer Vermögenssteuer könnten sich alle drei Parteien anfreunden.

„Für die Union sind Steuererhöhungen tabu“, sagt dagegen deren Spitzenkandidat Armin Laschet – und verspricht im Gegenteil Entlastungen für Familien und für Unternehmen. Das ist ganz im Sinne der FDP, die zusätzlich noch den Soli für Spitzenverdiener abschaffen will.

Ganz offen spricht im Wahlkampf niemand drüber, aber einige Steuererhöhungen der Zukunft sind längst beschlossen: Die CO2-Abgabe auf Kraftstoffe und Heizenergie zum Beispiel wird weiter steigen und auch das Rauchen wird in mehreren Schritten teurer.

Was nicht in Wahlprogrammen steht

Sind damit die Löcher im Haushalt zu stopfen? Noch nicht einmal im Ansatz, sagen führende Ökonomen - denn die Deutschen werden immer älter und das macht die Sozialsysteme teurer. Der Gesundheitsfonds, die Pflegekosten, vor allem aber die Zuschüsse zur Rentenkasse drohen den Bundeshaushalt schon in ein paar Jahren zu sprengen.

Und wo läge ein Ausweg? Neue Schulden verbietet das Grundgesetz. Drastische Ausgabenkürzungen wären sehr unpopulär. Bleibt ein dritter Weg: der entschiedene Dreh an der Steuerschraube.

Die letzte Mehrwertsteuererhöhung zum Beispiel gab es im Jahr 2007. Die Union hatte die Anhebung damals vor der Wahl angekündigt, prompt prangerte die SPD das im Wahlkampf als „Merkel-Steuer“ an. Dann kam die große Koalition – und die Steuer stieg, mit den Stimmen der Sozialdemokraten.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen
Jetzt im Programm