Friedrich Merz richtet seine Fliege, er ist im Profil zu sehen
Bild © picture-alliance/dpa

Einen wahren Narrentanz hat die CDU veranstaltet - nur um Friedrich Merz in die Parteiarbeit einzubinden. Doch der will irgendwie nicht so recht mitspielen und lässt sich kein Amt aufschwatzen. Für Annegret Kramp-Karrenbauer kann das ziemlich unbequem werden, meint unser Kommentator.

Er zögert, er springt nicht, er will es wohl gar nicht so richtig: Das war schon der Eindruck, als Friedrich Merz auf dem Parteitag in Hamburg seine wirklich schlechte Bewerbungsrede hielt. Das war der Eindruck, als er anschließend nicht in die Parteispitze ging, obwohl ihm alle Türen offengestanden hätten. Das war der Eindruck in den Wochen danach, als die CDU einen Tanz aufführte, als ginge es darum, einen divenhaften Wirtschafts-Nobelpreisträger für sich zu gewinnen – ja, ins Kabinett würd ich ja vielleicht schon, aber sonst, aaach, ich weiß nicht so richtig….

Eine Friedrich-Merz-Kommission

Und das ist der Eindruck jetzt, nachdem sich Merz mit Annegret Kramp-Karrenbauer geeinigt hat: Merz geht in einen parteinahen Expertenkreis für Wirtschaftsthemen, die nur Eingeweihten bekannt ist – wow! Dabei hätte Kramp-Karrenbauer vermutlich sogar eine eigene Friedrich-Merz-Kommission eingerichtet, oder ein anderes tolles Amt erfunden, um die Anhänger ihres unterlegenen Konkurrenten ruhig zu stellen.

Aber das ist genau der Punkt: Der Ruf nach mehr Merz kommt vor allem von seinen Anhängern. Dass auch Friedrich Merz tatsächlich mehr Merz in der CDU möchte, dafür gibt es keine Belege. Parteiarbeit ist anstrengend: Öde Gesprächsrunden, in denen man auch noch freundlich bleiben sollte, Wochenendtermine, Gulaschsuppe, keine Hoheit über den Terminkalender, und Geld gibt’s auch keins dafür. 

Irgendeiner wird schon anrufen

Friedrich Merz scheint das nicht zu locken, daher jetzt die halbherzige Lösung: Er hat sich für die bequeme Position an der Seitenlinie entschieden. Mandanten und gut bezahlte Aufsichtsratsposten behalten, gelegentlich vom Sauerland aus bedeutungsschwangere Interviews geben – irgendeiner wird schon anrufen – und ansonsten die Projektionsfläche für die Unzufriedenen bleiben: So sieht auf absehbare Zeit Merz' Zukunft aus.

Was für Merz sehr bequem ist, ist für Annegret Kramp-Karrenbauer unbequem: Wirklich eingebunden hat sie Merz nicht. Sobald sie Schwäche zeigt, sobald zum Beispiel mehrere Landtagswahlen verloren gehen, werden sich wieder ziemlich übertriebene Hoffnungen auf den Sauerländer richten. Die Zeit arbeitet allerdings für AKK: Friedrich Merz ist 63, die Zeit, die einem als Hoffnungsträger noch bleibt, ist in diesem Alter überschaubar. Und, noch entscheidender und am Anfang schon mal gesagt: Er zögert, er springt nicht, er will es wohl gar nicht so richtig. Kramp-Karrenbauer dagegen will – das hat sie unter Beweis gestellt.

Weitere Informationen

Der Kommentar spiegelt die Meinung des Autors und nicht die der Redaktion wider.

Ende der weiteren Informationen
Jetzt im Programm