Ein Ventilator steht in einem Büro und ein Mann steht im Hintergrund am Fenster
Bild © picture-alliance/dpa

Hoch "Ulla" bringt Rekordhitze nach Hessen. Das macht sich vielerorts auch am Arbeitsplatz bemerkbar. Der Arbeitgeber muss ab einer gewissen Temperatur einschreiten und für Maßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter sorgen. Ein Überblick.

Wann muss der Arbeitgeber einschreiten?

Audiobeitrag
Hitze Auto

Podcast

Zum Artikel Hitze, Hitze, Hitze: Der Sommer 2019 ist da

Ende des Audiobeitrags

Wenn das Büro oder die Arbeitsstätte bei extremen Außentemperaturen aufheizt, ist der Arbeitgeber verpflichtet, seine Mitarbeiter zu schützen. So muss er ab einer Raumtemperatur von 26 Grad prüfen, ob gefährdete Mitarbeitergruppen wie Schwangere oder Menschen mit Kreislaufbeschwerden Probleme durch die Temperatur haben. Ab einer Temperatur von 30 Grad gilt diese Prüfpflicht für alle Mitarbeitergruppen.

Welche Maßnahmen muss der Arbeitgeber treffen?

Wenn die Raumtemperatur die gesetzlichen Grenzen überschreitet, muss der Arbeitgeber organisatorische Maßnahmen ergreifen. Diese können eine verlängerte Mittagspause, veränderte Arbeitszeiten oder das Lockern von Kleidervorschriften sein. Außerdem muss er einen Sonnenschutz an den Fenstern anbringen, um die Mitarbeiter zu schützen. Wenn der Arbeitsraum mehr als 35 Grad heiß ist und es keine Ausweichmöglichkeiten gibt, muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern hitzefrei geben.

Welche Maßnahmen muss er nicht treffen?

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine Klimaanlage zu installieren. Außerdem muss er keine Getränke zur Verfügung stellen, sofern eine Trinkwasserleitung zur Verfügung steht. Auf einer Baustelle ohne Trinkwasserleitung muss der Arbeitgeber für Getränke für seine Mitarbeiter sorgen. Dies kann aber auch Leitungswasser sein.

Weitere Informationen

Tipps für heiße Tage

  • Viel trinken! Aber nicht zu viel auf einmal, sondern die Flüssigkeit in kleinen Mengen über den Tag verteilt zu sich nehmen, damit der Körper sie aufnehmen kann. Ideal ist Mineralwasser, aber nicht zu kalt.
  • Nicht zu schwer essen! Leichte Kost zu sich nehmen und das Schnitzel in der Kantine lieber stehen lassen.
  • So wenig Bewegung wie möglich! Insbesondere die pralle Sonne sollte vermieden werden. Wer unbedingt Sport machen will, sollte das in den frühen Morgenstunden tun, am besten zwischen 5 und 7 Uhr.
  • Den Körper abkühlen! Zum Beispiel kann man morgens und abends lauwarm duschen oder eine Wärmflasche mit kaltem Wasser mit ins Bett nehmen. Man kann auch die Schlafkleidung für kurze Zeit ins Eisfach legen und dann anziehen.
  • Räume kühl halten! Wer eine Klimaanlage hat, sollte sie nicht zu kalt einstellen, am besten zwischen 23 und 25 Grad, damit der Unterschied zur Außentemperatur nicht zu stark ist. Ventilatoren bringen die Luft in Bewegung, aber kühlen sie nicht. Lüften sollte man am besten in den frühen Morgenstunden; dann die Fenster geschlossen halten und die Räume abdunkeln.
Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Mehr zum Thema

Ende der weiteren Informationen
Jetzt im Programm