Reisepass der Bundesrepublik Deutschland
Bild © Colourbox.de

Der Handel mit Pässen ist zu einer milliardenschweren Industrie in der Europäischen Union geworden. Wohlhabende Menschen können durch üppige Investitionen eine Staatsangehörigkeit kaufen. Ein Einfallstor für kriminelle Machenschaften.

Es gibt Orte in Europa, an denen EU-Pässe verkauft werden. Und zwar nicht in düsteren Hinterzimmern, sondern in gediegenem Ambiente. Zum Beispiel bei der internationalen Messe mit dem Titel "Auswanderung und Luxusimmobilien", die im vergangenen Herbst in der französischen Stadt Cannes stattfand.

Zwei Millionäre aus Aserbaidschan, einem Land, das für Korruption bekannt ist, spazieren durch die Messehallen und wollen einen EU-Pass kaufen. Ich möchte mal nach Paris fahren, erzählt einer von beiden dem ARD-Politmagazin Panorama: "Mit unseren Frauen und Kindern können wir durch die Stadt spazieren. Eine schöne Zeit haben. Wir können zum Eifelturm oder, was toll für die Kinder ist, ins Disneyland".

Besonders leicht zu haben ist ein EU-Pass aus Zypern. Dafür muss der Käufer Immobilien in Höhe von zwei Millionen Euro auf der Mittelmeer-Insel kaufen. Drei Monate später bekommt er dann einen Pass. Muss ich denn dort auch tatsächlich leben, will der Millionär aus Aserbaidschan wissen. Der Passverkäufer winkt ab: "Nein, nein. Es gibt keine Vorgabe dort zu leben. Sie müssen dort überhaupt keinen einzigen Tag leben". Sie bekommen Pässe für die ganze Familie, fügt der Verkäufer hinzu. Für die Ehefrau und für alle Kinder unter 28 Jahren. Und gilt das auch für meine Eltern, fragt der Millionär. Der Passhändler antwortet: "Ihre Eltern ebenfalls. Sie müssen bloß noch einmal eine halbe Million investieren".

Passvergabe ist Staatensache

Der Handel mit Pässen ist zu einem milliardenschweren Geschäft in einigen EU-Ländern geworden. Nicht nur auf Zypern, auch auf Malta, in Griechenland und Portugal boomt der Handel, der viel Geld in die Staatskassen spült. Käufer sind vor allem Chinesen, Russen und Ukrainer. Doch welchen Vorteil bringt ihnen ein EU-Pass? Sie erhalten damit viele Freiheiten in der Europäischen Union, sagt der CDU-Europaabgeordnete David McAllister. "Wer EU-Bürger ist, kann in allen 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union frei umherreisen, eine Arbeit aufnehmen, eine Ausbildung machen, ein Studium aufnehmen", sagt er. "EU-Bürger zu sein, bedeutet, dass man sehr viele Rechte hat."

Doch beim Passhandel gibt es auch kriminelle Machenschaften. Da die Behörden in den betroffenen EU-Ländern die Bewerber meist nur oberflächlich prüfen, nutzen Neu-EU-Bürger dieses System für Geldwäsche, Steuerhinterziehung und andere Straftaten. Oder, um sich einen sicheren Arbeits- und Lebensort in Europa zu  schaffen, für den Fall, dass die Geschäfte in der Heimat nicht mehr laufen.

Ist dieser Passhandel überhaupt legal? Dürfen Länder wie Zypern, Malta, Portugal und Griechenland ihre Staatsangehörigkeit einfach für Geld verkaufen? "Die Art und Weise, wie ein Land festlegt, unter welchen Bedingungen man einen Pass bekommt, ist eine nationale Angelegenheit", sagt Jens Geier, der Vorsitzende der deutschen SPD-Fraktion im Europaparlament. Jedes EU-Land entscheidet das also für sich. Die EU hat da erst einmal nichts zu sagen.

Dennoch sind viele in Brüssel schwer verärgert über das zwielichtige Geschäft mit der Staatsangehörigkeit, weil es eben so gar nicht europäischen Werten entspricht. Die EU-Kommission hat einige Länder bereits angemahnt. Auch europäische Politiker fordern immer wieder, den Passhandel zu stoppen. Viel geändert hat das bislang nicht.

Sendung: hr-iNFO, 10.10.18, 10:10 Uhr

Jetzt im Programm