Wissenschaft und Religion, Kultur und Technik - dass wir Menschen all das und mehr erschaffen konnten, verdanken wir unserem großen Gehirn. Doch: Wie kam es überhaupt dazu, dass ausgerechnet unser Gehirn so viel größer werden konnte als das aller anderer Primaten?

Die Suche nach dem Auslöser für den sprunghaften Anstieg des Gehirnvolumens beschäftigt Forscher schon lange. Schließlich ist er auch eine zentrale Ursache dafür, wie wir zu dem Lebewesen werden konnten, das wir heute sind. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Zellbiologie und Genetik in Dresden haben nun herausgefunden:
Es war ein einziges Gen, das den Impuls für das rasante Wachstum gab. Weil es sich vor etwa fünf Millionen Jahren teilweise verdoppelt hat.

Wie sie zu dieser Erkenntnis kamen, berichtet die Forschergruppe rund um den Hirnexperten Wieland Huttner aktuell im renommierten Wissenschaftsjournal „Science“.

Mehr zum Thema

Jetzt im Programm