Das Phämonem "Cybercrime" ist aktueller denn je. In Wissenswert wollen wir einen Einblick in das komplexe Thema geben und beleuchten Ermittler, Täter und Opfer.

Jeden Tag suchen sich Cyberkriminelle neue Opfer. Wer sich vor ihnen schützen will, sollte verstehen, wie sie vorgehen. Die Delikte sind ähnlich wie bei der klassischen Kriminalität: Diebstahl, Sabotage, zunehmend Erpressung und Kinderpornographie. Ermittler stoßen in den Tiefen des Internets auf eine Art virtuelle Untergrund-Wirtschaft. Es gibt Marktplätze, auf denen Schadprogramme gehandelt werden. Selbst Service wird großgeschrieben – mit Hotlines für Kunden. Und es gibt Foren, in denen hochspezialisierte Täter ihren nächsten Coup verabreden. Eines steht fest: Der typische Cyberkriminelle von heute trägt eher Anzug als T-Shirt. Die Vorstellung von menschenscheuen Hackern, die in fensterlosen Kellern zwischen leeren Pizzakartons sitzen, ist längst Vergangenheit.

Die Wissenswert-Sendung gibt einen Einblick in das Phänomen "Cybercrime", in dem laut Auskunft des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon heute mehr Geld umgesetzt wird, als im Bereich der Drogenkriminalität. Die Sendung stellt außerdem die hr-iNFO Podcast-Serie "Cybercrime" vor.

Zum Wissenswert-Podcast

Jetzt im Programm